Daimler droht Milliardenklage

+
In den USA droht Daimler eine Milliardenklage.

New York - Gläubiger der früheren Daimler-Tochter Chrysler wollen Daimler auf Milliarden verklagen. Durch den Verkauf seien enorme Vermögenswerte vernichtet worden. 

Dem Daimler-Konzern droht in den USA eine Milliardenklage von Gläubigern der früheren Tochter Chrysler. Beim Verkauf der Chrysler-Mehrheit an den Finanzinvestor Cerberus vor zwei Jahren seien sie um enorme Vermögenswerte gebracht worden, werfen die Gläubiger dem Konzern vor.

Lesen Sie auch:

US-Abwrackprämie nutzt deutschen Autobauern wenig

Ein New Yorker Insolvenzgericht muss nun über die Zulassung der Klage entscheiden. Daimler wies die Vorwürfe am Dienstag (Ortszeit) in New York als haltlos zurück. Chrysler hat gerade erst in einem Insolvenzverfahren viel Ballast abgeworfen. Mit dem neuen Partner Fiat versucht der drittgrößte US-Autobauer seit Mitte Juni einen Neustart.

Chryslers Altlasten werden derzeit vor Gericht abgewickelt. Im Zuge dieses Verfahrens hat die Gläubiger-Gruppe nun die Klage auf Entschädigung beantragt. Eine Anhörung dazu setzte der Richter für den Donnerstag nächster Woche (13.8.) an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.