Stuttgarter Autobauer im Visier Chinas

Daimler könnte jederzeit die Wut Chinas treffen - mit fatalen Folgen

Mercedes-Benz Vernissage “Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury” am Vortag der Auto China 2018.
+
China ist für die Daimler AG mit Abstand der wichtigste Markt - die Wut könnte nun auch den Autobauer treffen.

Die chinesische Staatsregierung geht mit voller Härte gegen Kritik vor. Das könnte auch für Daimler gefährlich werden.

Stuttgart - Für die Daimler AG ist China inzwischen mit Abstand der wichtigste Markt. Auch die größten Investoren des schwäbischen Konzerns stammen aus dem bevölkerungsreichsten Land der Welt. Aktuell geht die Staatsregierung jedoch mit voller Härte gegen Kritik vor. Kürzlich bekam beispielsweise der schwedische Modehändler H&M die Wut Chinas zu spüren. Daimler musste sich bereits in der Vergangenheit öffentlich bei der chinesischen Regierung entschuldigen. Grund dafür war ein Post mit einem Spruch des Dalai Lamas, der in China als Staatsfeind Nummer 1 gilt. Aktuell spitzen sich auch die Spannungen zwischen China und den USA immer weiter zu. Das könnte auch für Daimler gefährlich werden. Wie BW24* berichtet, könnte Daimler jederzeit die Wut Chinas treffen - mit fatalen Folgen.

Der chinesische Investor Li Shufu hat seit 2018 den größten Anteil an der Daimler AG (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.