Ende der Verbrennerproduktion

Daimler legt ganzes Werk still und will etwas völlig anderes daraus machen - Tausende Jobs bedroht

Eine Fahne mit dem Logo der Marke Mercedes-Benz, dem Mercedes-Stern, weht vor einem Showroom der Firma.
+
Daimler schließt das Traditionswerk in Berlin endgültig. An selber Stelle soll ein Digitalcampus entstehen (Symbolbild).

Das älteste noch aktive Produktionswerk der Daimler AG soll grundlegend umgebaut werden. Durch den Wandel sind in Berlin Tausende Jobs bedroht.

Stuttgart/Berlin - Bei Daimler wird sich in Zukunft einiges grundlegend ändern. Der weltbekannte Konzern wird in zwei unabhängige Unternehmen aufgespalten und auch am Standort in Berlin-Marienfelde entsteht etwas völlig neues. Das Werk in der Hauptstadt ist die älteste noch aktive Motorenfabrik des schwäbischen Autobauers und begann die Produktion bereits im Jahr 1902. Seit einigen Monaten fürchten die rund 2.500 Mitarbeiter bereits um ihre Zukunft. Nun ist es beschlossen: Die Verbrenner-Fabrik wird geschlossen und an ihrer Stelle entsteht ein Digitalcampus für Software und E-Autos. Die Mitarbeiter können trotzdem nicht aufatmen, im Zuge der Transformation an dem Standort werden Tausende Stellen abgebaut. Wie BW24* berichtet, legt Daimler ein ganzes Werk lahm und will etwas völlig neues daraus machen - Tausende Jobs bedroht.

Die Daimler AG setzt ihren Fokus verstärkt auf die Produktion von E-Autos (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.