E-Autos und Klimaschutz

Daimler legt höchste Priorität auf Erreichen der CO2-Ziele

Ein Auto mit dem Mercedes-Stern, das Logo der Marke Mercedes-Benz, steht vor einem Showroom.
+
Im Zuge der Transformation zur E-Mobilität hat die Reduzierung der CO2-Werte bei Daimler die höchste Priorität.

Bei Daimler liegt der Fokus auf der Produktion von E-Autos. Die Stuttgarter wollen ihre CO2-Ziele früher erreichen und stellen dieses Ziel über die Erhaltung von Arbeitsplätzen.

Stuttgart - Die Transformation des Autokonzerns Daimler zur E-Mobilität forderte im Bereich der Arbeitsplätze bereits einige Opfer. Der Hersteller kündigte bereits im Jahr 2019 an, innerhalb von 20 Jahren eine komplett emissionsfreie Fahrzeugflotte aufbauen zu wollen. Laut Daimler-Chef Ola Källenius könne dieses Ziel aufgrund der hohen Nachfrage nach elektrischen Mercedes-Modellen noch vor 2039 erreicht werden. Für die Produktion eines Verbrenner-basierten Antriebsstranges brauche man mehr Arbeitsstunden als für einen elektrischen Antriebsstrang, so Källenius. Der Konzern setze die Priorität jedoch auf das Erreichen der CO2-Ziele. Wie BW24* berichtet, sagt der Daimler-Chef: Die CO2-Ziele einzuhalten, ist wichtiger, als Jobs zu retten.

Die Daimler AG stellte vor wenigen Wochen die E-Auto-Hoffnung EQS in einer digitalen Weltpremiere vor (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.