Daimler präsentiert neuen Brennstoffzellen-Bus

+
Brennstoffzellen statt Benzin: Der Autokonzern Daimler will die Vorzüge des emissionsfreien Antriebs mit dem Hybridantrieb kombinieren.

Stuttgart / Wien - Der Autokonzern Daimler will mit einem neuen Bus-Modell die Vorzüge der emissionsfreien Brennstoffzelle und des Hybridantriebes vereinen. In Wien wurde der zukunftsträchtige Prototyp vor Fachleuten präsentiert.

Wie Daimler am Montag berichtete, wurde das Modell Citaro Fuelcellhybrid auf dem Wiener Weltkongress der Träger von öffentlichen Verkehrsunternehmen vorgestellt. Der Stuttgarter Autobauer wolle eine Kleinserie von 30 Bussen auflegen, die von europäischen Verkehrsbetrieben erprobt werden sollen, sagte Hartmut Schick , Leiter von Daimler Buses.

Der Bus hatte bereits ein Vorgängermodell mit einer Brennstoffzelle, allerdings ohne Hybridantrieb. Diese 36 Versuchsfahrzeuge legten nach Konzernangaben von 2003 bis heute mehr als zwei Millionen Kilometer zurück. Damit hätten sie die Praxistauglichkeit des umweltfreundlichen Brennstoffzellen-Antriebes bewiesen.

Daimler testet Brennstoffzellen auch in Modellen der A- und B- Klasse. Die Wasserstoff-Technologie gilt als eine der Möglichkeiten einer künftigen Mobilität ohne fossile Brennstoffe. Allerdings befindet sich die Brennstoffzelle noch im Versuchsstadium. Als ein großes Problem gilt der Aufbau eines Wasserstoff-Versorgungsnetzes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.