Autobauer will beim Umsatz 100-Mrd.-Euro-Hürde nehmen - alle Bereiche profitabel

Daimler auf Rekordkurs

Legte am Donnerstag hervorragende Neunmonatszahlen vor und bestätigte die Jahresprognose: Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche. Fotos: Koch/dpa

Stuttgart/Kassel. Beim Daimler-Konzern läuft derzeit alles rund: Der Auto- und Lkw-Bauer hat hervorragende Neun-Monatszahlen vorgelegt, die Prognose fürs Gesamtjahr bestätigt und ungeachtet rezessiver Tendenzen eine Fortsetzung der Rekordfahrt für 2012 angekündigt. In den ersten drei Quartalen verkaufte Daimler gut 1,5 Millionen Pkw, Transporter, Lkw und Busse und damit zehn Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz legte um neun Prozent auf fast 77,5 Milliarden Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte um 15 Prozent auf nahezu 6,6 Mrd. Euro. Unterm Strich bleibt dem Konzern ein Reingewinn von mehr als 4,2 Mrd. Euro - 20 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Prognose bestätigt

Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte: „Daimler hat auch in dritten Quartal sehr erfolgreich gearbeitet. Alle Geschäftsfelder haben sich wie erwartet entwickelt.“ Er bekräftigte die Prognose fürs Gesamtjahr, nach der das Ebit über dem von 2010 liegen soll. Im vergangenen Jahr hatte Daimler ein Ebit von knapp 7,3 Mrd. Euro erzielt.

Zur guten Umsatz- und Ergebnisentwicklung haben die Bereiche Lkw und Transporter erneut überproportional beigetragen. Die Lkw-Sparte setzte 20 Prozent, der Transporter-Bereich 16 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Das Ebit in diesen beiden Segmenten legte sogar um 57 beziehungsweise 85 Prozent auf insgesamt mehr als zwei Mrd. Euro zu. Zum Vergleich: Der Umsatz mit Pkw stieg um „nur“ acht Prozent, das Ebit um 14 Prozent auf fast vier Mrd. Euro.

An den überdurchschnittlich guten Zahlen im Nutzfahrzeugsektor hat auch das zentrale Lkw- und Transporter-Achsenwerk Kassel mit seinen 3000 Beschäftigten einen erheblichen Anteil. Der Standort erfreut sich in allen Bereichen voller Auftragsbücher. „Wir haben in den vergangenen Monaten erfreuliche Wachstumsraten verbucht“, sagte Werkleiter Ludwig Pauss. Die Belegschaft sei sehr engagiert. „Gemeinsam haben wir das Rüstzeug, um den Standort erfolgreich weiterzuentwickeln“, so Pauss.

Die gute Auslastung dürfte auch in absehbarer Zukunft anhalten, zumal die Produktion von Achsen für Russland und Indien derzeit vorbereitet wird. Für Beschäftigung sorgt auch die Fertigung der Achsen für den neuen schweren Lkw Actros, die unlängst angelaufen ist und in der Endausbaustufe die Hälfte der Mitarbeiter binden wird.

Fürs Gesamtjahr peilt Daimler einen Umsatz von mehr als über 100 Mrd. Euro an nach 97,8 Mrd. in 2010. Sowohl in der Pkw- als auch in der Lkw- und Transportersparte sollen die Absätze kräftig steigen und neue Rekordmarken setzen.

Die Daimler-Aktie profitierte spürbar von den guten Zahlen. Der Kurs stieg um 3,1 Prozent auf 39,07 Euro.

Von José Pinto

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.