Rückruf

Daimler ruft EQC zurück - der Grund ist die Batterie

Ein Mercedes EQC fährt auf einer Straße
+
Mehr als tausend EQC-Modelle musste Daimler rückrufen.

Die Daimler AG startet einen Rückruf für mehr als Tausend EQC. Schuld ist das undichte Batteriegehäuse. Laut Kraftfahrtbundesamt besteht „erhöhte Brandgefahr“.

Stuttgart - Die Daimler AG will mehr und mehr E-Autos auf die Straße bringen, und sich damit Stück für Stück vom Verbrenner verabschieden. Zuletzt kam die elektrisch betriebene S-Klasse auf den Markt. Mit dem EQS will der Autobauer aus der Landeshauptstadt Stuttgart den US-Pionier Tesla überholen. Mit den elektrischen Modellen zuvor hatte Daimler dagegen weniger Erfolg. Der EQC beispielsweise wird intern als „Rohrkrepierer“ bezeichnet, weil er sich so schlecht verkaufte. Nun schreibt der SUV erneut negative Schlagzeilen. Wie BW24* berichtet, besteht bei zahlreichen E-Autos „Brandgefahr wegen eines Defekts.

Die Daimler AG (BW24* berichtete) will den Absatz der E-Autos bis 2025 im besten Fall auf 25 Prozent erhöhen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.