Daimler: Schmiergeld-Affäre beendet

+
Die Schmiergeldaffäre in den USA ist nach einem Vergleich für den Daimler-Konzern beendet. 

Washington - Die Schmiergeld-Affäre hat für Daimler in den USA ein Ende. Der Stuttgarter Autokonzern hat sich mit den Behörden auf eine Zahlung von 185 Millionen Dollar (138 Millionen Euro) geeinigt.

Im Gegenzug setzt das US-Justizministerium das Verfahren aus, und auch die Börsenaufsicht SEC stellt ihre Ermittlungen ein, wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte. Das Unternehmen hat für die Zahlung nach eigenen Angaben ausreichende Rückstellungen gebildet. Daimler soll nach Angaben des US-Justizministeriums über ein Jahrzehnt hinweg Regierungsvertreter in China, Russland, Ägypten, Griechenland und mindestens 18 weiteren Staaten bestochen haben. Dabei ging es um Beträge in zweistelliger Millionenhöhe.

Der Betrag, den der Stuttgarter Konzern zahlt, setzt sich laut Daimler zusammen aus einer Geldbuße in Höhe von 93,6 Millionen Dollar und einer Gewinnabschöpfung in Höhe von 91,4 Millionen Dollar. Zugleich akzeptierte Daimler eine Reihe von Auflagen, zum Beispiel die Einhaltung von Anti-Bestechungsvorschriften. Daimler-Chef Dieter Zetsche erklärte: “Wir haben aus den Erfahrungen der Vergangenheit viel gelernt.“ Daimler sei heute ein “besseres und stärkeres Unternehmen“ und werde weiterhin alles tun, um die Einhaltung höchster Standards zur Unternehmensführung einzuhalten.

dapd 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.