Autokonzern im Dilemma

Daimler setzt Zukunft ganzer Sparte aufs Spiel - Angst vor „feindlicher Übernahme“

In der Pfalz verwurzelt, für die Zukunft aufgestellt: Mercedes-Benz investiert in Wörth rund  70 Millionen Euro in die Entwicklung für Lkw von heute und morgen.
+
Der harte Sparplan bei der Daimler AG gefährdet die Zukunft der Lkw-Sparte.

Der Sparplan der Daimler AG forderte bereits viele Arbeitsplätze. Auch die Zukunft einer ganzen Konzernsparte könnte auf dem Spiel stehen.

Stuttgart - Der Autobauer Daimler verfolgt aufgrund von Altlasten und Umsatzeinbußen durch die Corona-Pandemie einen strengen Sparplan. Der forderte bereits im vergangenen Jahr Tausende Arbeitsplätze und wird trotz des Milliardengewinns des Konzerns weiter fortgesetzt. Während die Auto-Sparte der Stuttgart nach wie vor den Vergleich zur Konkurrenz nicht scheuen muss, sieht das bei der Lkw-Sparte anders aus. Die Daimler Truck AG hatte im Jahr 2020 eine deutlich geringere Rendite als beispielsweise der Konkurrent Volvo Trucks. Durch den Sparplan wurden auch die Mittel für Forschung und Entwicklung drastisch reduziert. Für die Truck-Sparte, die zukünftig eigenständig agieren soll, bedeutet das große Probleme. Wie BW24* berichtet, setzt Daimler die Zukunft einer ganzen Sparte aufs Spiel - Angst vor „feindlicher Übernahme“.

Die Pkw- und die Lkw-Sparte der Daimler AG sollen in Zukunft als eigenständige Unternehmen fungieren (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.