Mit Arbeitszeitverkürzung gegen Corona

Mega-Stellenabbau bei Daimler geplant: So will der Betriebsrat Arbeitsplätze retten

Der Daimler-Betriebsratschef, Michael Brecht, spricht sich in Zeiten der Coronavirus-Pandemie für verkürzte Arbeitszeiten aus.
+
Der Daimler-Betriebsratschef, Michael Brecht, spricht sich in Zeiten der Coronavirus-Pandemie für verkürzte Arbeitszeiten aus.

Der Daimler Betriebsratschef in Stuttgart, Michael Brecht, will mit der Arbeitszeitverkürzung tausende Stellen retten. Das könnte auf die Mitarbeiter zukommen. 

Stuttgart - Die Coronavirus-Pandemie in Baden-Württemberg lässt die Automobilbranche erzittern. Davon zeugt der dramatische Gewinneinbruch der Daimler AG* sowie der generelle Umsatzrückgang in der gesamten Automobilbranche. Und bald könnten die ersten Mitarbeiter die Folgen zu spüren bekommen. 

Allen voran in der Daimler AG, wo wegen des Coronavirus mehr als 15.000 Arbeitsplätze in Gefahr sind. Und trotz vereinbarter Beschäftigungsgarantie schließt die Konzernspitze Kündigungen nicht mehr aus. Im Betriebsrat schrillen bereits die Alarmglocken, auch ein Plan liegt vor.

Im Kern geht es um eine temporäre Arbeitszeitverkürzung in der Daimler AG*, welche die Folgen der Coronavirus-Pandemie abfedern könnte. Was das für die betroffenen Daimler-Mitarbeiter bedeuten würde, erklärt die echo24.de-Redaktion kurz und bündig in einem Service-Artikel. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.