Kritik an E-Autos

Daimler unter Druck: Skepsis der Deutschen gegenüber E-Autos wächst

Das Konzeptauto Mercedes-Benz VISION EQS der Daimler AG.
+
Daimler wird noch in diesem Jahr die elektrische S-Klasse EQS auf den Markt bringen.

Die Daimler AG setzt ihren Fokus auf die Produktion von E-Autos. Doch die Skepsis gegenüber der neuen Technologie steigt laut einer Befragung immer weiter an.

Stuttgart - Der Stuttgarter Autobauer Daimler will in den kommenden Jahren mehr als zehn vollelektrische Modelle der Baureihe EQ auf den Markt bringen. Auch an den Standorten des großen schwäbischen Auto-Konzerns ist die Transformation zur E-Mobilität bereits im vollen Gange. So werden beispielsweise das Stammwerk in Stuttgart-Untertürkheim und das älteste noch aktive Daimler-Werk in Berlin grundlegend umgebaut. Daimler will sich schneller als erwartet vom Verbrenner verabschieden, doch viele deutsche Autofahrer stehen dem E-Auto skeptisch gegenüber. Zu diesem Ergebnis kam eine Befragung von über 4.500 Gebrauch- und Neuwagenhändlern sowie von Autobesitzern. Demnach sehen fast 50 Prozent der Befragten nicht, dass die E-Autos den Verbrenner in naher Zukunft verdrängen könnten. Wie BW24* berichtet, wächst die Skepsis der Deutschen gegenüber E-Autos - Daimler in Bedrängnis.

Die Daimler AG will in diesem Jahr ihre elektrische S-Klasse EQS auf den Markt bringen (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.