Lieferung von Batteriezellen

Daimler: Verhängnisvolles Bündnis bringt E-Auto-Offensive ins Wanken - „katastrophale“ Batteriezellen

Mercedes-EQ, EQS in der Batteriefabrik Untertürkheim/Hedelfingen.
+
Durch die Probleme beim Batterie-Zulieferer Farasis, könnte die gesamte E-Auto-Offensive von Daimler gefährdet sein.

Die Kooperation zwischen Daimler und einem chinesischen Zulieferer macht Probleme. Dadurch könnte sogar die gesamte E-Auto-Offensive der Stuttgarter ins Wanken geraten.

Stuttgart - Erst im Juli vergangenen Jahres kündigte die Daimler AG eine Kooperation mit dem chinesischen Zulieferer Farasis an. Das Unternehmen sollte Batteriezellen für die E-Autos von Mercedes-Benz liefern. Nun gibt es gleich mehrere Probleme. Zum einen habe das Unternehmen noch keine Baugenehmigung für ein geplantes Werk in Bitterfeld und zum anderen seien auch die ersten Zellmuster „katastrophal“ ausgefallen, heißt es aus dem Konzern. Daimler Chef Ola Källenius kündigte an, bis zum Jahr 2025 mehr als zehn neue elektrische Modelle auf den Markt bringen zu wollen. Durch die Probleme bei Farasis könnte sich das nun verzögern. Der Zulieferer kündigte bereits Zellersatz an, Källenius hofft jedoch auf einen Ersatzlieferanten. Wie BW24* berichtet, bringt ein verhängnisvolles Bündnis die E-Auto-Offensive von Daimler ins Wanken.

Die Daimler AG setzt bei der Beschaffung von Batteriezellen größtenteils auf Zulieferer (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.