Mitarbeiter sind verzweifelt

Wird das Daimler-Werk in Hambach verkauft?

Das Logo der Daimler AG ist an der Konzernzentrale im Mercedes Benz-Werk in Untertürkheim zu sehen.
+
Das Werk in Hambach spielt in den Planungen von Daimler keine Rolle mehr.

Im Juli wurde bekannt, dass Daimler sein Werk in Hambach verkaufen will. Medienberichten zufolge ist das jetzt fix. Die Mitarbeiter fühlen sich verraten.

Den Smart will Daimler künftig gemeinsam mit Geely in China bauen. Im Werk in Hambach sollte – so der ursprüngliche Plan – dann ein anderes Modell produziert werden. Anfang Juli verkündigte Daimler-Chef Ola Källenius dann die Absicht, Gespräche über den Verkauf des Hambach-Werks aufzunehmen. Das berichtet echo24.de*.

Medienberichten zufolge steht jetzt fest, dass Daimler das Werk in Frankreich abstößt. Als möglicher Käufer ist der britische Geländewagenhersteller Ineos Automotive im Gespräch. Das Unternehmen will mit der Produktion des Grenadier beginnen. Bislang wird in Hambach ausschließlich die Elektro-Version des Smarts gebaut. Die betroffenen 1600 Mitarbeiter des Hambach-Werks sind sauer – sie fühlen sich verraten. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.