Daimler verkauft viermal so viele Großtransporter wie VW

+
Weltmarktführer Daimler ist mit seiner gesamten Nutzfahrzeugsparte schon global aufgestellt, VW nicht. Foto: Daimler AG

Stuttgart/Hannover (dpa) - Die Volkswagen-Nutzfahrzeuge fahren im Großtransporter-Geschäft ihrem Noch-Partner Daimler mit großem Abstand hinterher. 2014 verkauften die Schwaben fast viermal mehr Mercedes-Sprinter als die Niedersachsen VW-Crafter. Das geht aus dpa-Berechnungen hervor.

186 000 gegenüber 49 000. Der aktuelle Abstand ist damit genauso groß wie im Vorjahr 2013, als auf 44 100 VW-Crafter 166 200 Mercedes-Sprinter kamen. Die beiden Modelle Sprinter und Crafter sind fast identisch. Bis Ende 2016 fertigt Daimler den Crafter im VW-Auftrag in Mercedes-Werken in Düsseldorf und Ludwigsfelde - dann endet die Zusammenarbeit. Für die Zeit danach baut Volkswagen derzeit in Westpolen eine neue, eigene Crafter-Fabrik.

Weltmarktführer Daimler ist mit seiner gesamten Nutzfahrzeugsparte schon global aufgestellt, VW nicht. So läuft der Mercedes-Sprinter bereits auch in Charleston (USA), González Catán (Argentinien), Fuzhou (China) und Nischni Nowgorod (Russland) vom Band. VW arbeitet an einer Globalisierungsstrategie für seine leichten Nutzfahrzeuge.

Daimler-Zahlen zum Sprinter

VW-Zahlen zum Crafter

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.