2018 noch 320.000 Euro

Daimler-Vorstand streicht Parteispenden für 2019 - das ist der Grund

+
Der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG, Dieter Zetsche, gemeinsam mit Angela Merkel im Jahr 2017.

Parteien werden in diesem Jahr wohl leer ausgehen - zumindest, was Spenden der Daimler AG angeht. Das hat der Vorstand des Unternehmens beschlossen.

Berlin - Der Autokonzern Daimler hat alle Parteispenden für dieses Jahr gestrichen. Diesen Beschluss fasste der Vorstand des Unternehmens, wie die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf einen Daimler-Sprecher schrieb. Dieser sagte der Zeitung: „Wir haben beschlossen, in diesem Jahr den Schwerpunkt bei Projekten aus den Bereichen Bildung, Naturschutz, Wissenschaft, Kunst und Kultur zu setzen.“ Ein Sprecher bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass Daimler in diesem Jahr keine Parteispenden tätigen werde.

Daimler AG - 2018 noch Spenden in Höhe von 320.000 Euro

Im Jahr 2018 hatte das Unternehmen insgesamt 320.000 Euro an Parteien gespendet. Davon erhielten CDU und SPD jeweils 100.000 Euro, an die Grünen, CSU und FDP gingen je 40.000 Euro.

Im Mai übernimmt mit Ola Källenius ein neuer Mann die Spitze des Daimler Konzerns. Doch schon jetzt hat er schlechte Neuigkeiten im Gepäck. Auf den Konzern kommen große Einsparungen zu.

Millionär bleiben im Ruhestand? Für Daimler-Chef Dieter Zetsche wird das ab 2020 kein Problem sein. Er bekommt dann einen siebenstelligen Betrag pro Jahr überwiesen - und das könnte nicht mal das Ende der Fahnenstange sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.