"Niedriger als erwartet"

Daimlers Bus-Chef rechnet 2015 mit Ergebnisrückgang

+
Hartmut Schick, der Leiter der Busparte der Daimler AG, Foto: Ronald Wittek/Archivbild

Stuttgart - Die schwierige Lage in Brasilien und den umliegenden Ländern dürfte den Gewinn von Daimlers Bussparte in diesem Jahr belasten.

"Unser Ergebnis wird 2015 voraussichtlich etwas niedriger ausfallen als 2014", sagte Sparten-Chef Hartmut Schick in Stuttgart. In Brasilien kämen zu der Wirtschaftsschwäche die deutlich schlechteren Finanzierungskonditionen für Käufer.

Der gesamte Absatz der Sparte werde 2015 stark von der weiteren Entwicklung in Südamerika abhängen. Wachstumsimpulse dürften vor allem aus Mexiko oder Indien kommen, so Schick.

Die Sparte hatte sich erst in den vergangenen beiden Jahren dank eines harten Sparkurses in die Gewinnzone gearbeitet. 2012 steckte das Daimlers Busgeschäft noch tief in den roten Zahlen.

Im vergangenen Jahr hatte Daimler Busses seinen operativen Gewinn um 60 Prozent auf 197 Millionen Euro gesteigert. Der Umsatz legte um drei Prozent auf 4,2 Milliarden Euro zu.

Weltweit verkaufte Daimler im vergangenen Jahr 33 200 Busse und Fahrgestelle weltweit - ein minimaler Rückgang um 500 Stück. Davon seien etwa 8800 komplette Busse gewesen, so Schick.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.