Dalai Lama rät Iren von Wut auf Banker ab

+
Das Oberhaupt der Tibeter und Friedensnobelpreisträger Dalai Lama verteilt Ratschläge.

London - Das geistliche Oberhaupt der Tibeter hat den Iren geraten, die Wut auf ruchlose Banker zu zügeln. Das sind die Empfehlungen des Dalai Lama:

Die Menschen sollten die Taten der Finanzexperten, die das Land in eine Schuldenkrise gestürzt hatten, aber durchaus kritisieren, sagte das geistliche Oberhaupt der Tibeter am Mittwoch in Dublin. Denn: Menschen zu vergeben heiße nicht, deren Taten zu vergessen.

Weiter empfahl er Irland harte Arbeit und Selbstbewusstsein im Kampf gegen die Folgen der Finanzkrise. Die Iren müssten nun stärker zusammenarbeiten, sagte der 75-Jährige bei seinem ersten Besuch des Inselstaates seit 20 Jahren.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Der Dalai Lama hatte im März angekündigt, als politisches Oberhaupt der Tibeter im Exil zurückzutreten. Als religiöser Führer will der Friedensnobelpreisträger aber aktiv bleiben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.