Nicht alle landen auf dem Teller

Dank Halloween: Kürbis-Boom in Deutschland

+
In Deutschland werden immer mehr Kürbisse angebaut. Ein Grund für den Trend ist die Beliebtheit von Halloween.

Wiesbaden - Halloween sei Dank! Der Kürbis erlebt in Deutschland einen regelrechten Boom. In diesen Bundesländern wird das orange Gemüse am häufigsten angebaut:

Im vergangenen Jahr wurden rund 69.000 Tonnen Speisekürbisse geerntet, sie wuchsen auf knapp 2600 Hektar Anbaufläche. „Es ist wohl auch diesem amerikanischen Brauch zu verdanken, dass in der langfristigen Betrachtung Speisekürbisse zu den Gewinnern im Gemüsesortiment gehören“, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

Seit dem Jahr 2006 habe sich die Anbaufläche um 1400 Hektar mehr als verdoppelt, die Erntemengen hätten im selben Zeitraum um rund zwei Drittel (28.000 Tonnen) zugenommen. Und viele Kürbisse leuchteten kurz nach der Ernte bereits als Fratzenköpfe vor den Haustüren.

Am stärksten wird der Kürbis in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen angebaut und geerntet, dort liegen Dreiviertel der deutschen Anbaufläche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.