Darmkrebsrisiko:

Arbeitgeber nach Darmkrebs-Vorsorge fragen

+
Wer sich für die Möglichkeit einer Darmkrebsvorsorge interessiert, sollte den Chef auf entsprechende Möglichkeiten im Betrieb ansprechen.

Wenn Darmkrebs frühzeitig erkannt wird, sind die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung gut. Viele Arbeitgeber bieten entsprechende Vorsorgeuntersuchungen an. Wer den Chef nicht direkt ansprechen will, kann auch indirekt nach Möglichkeiten fragen.

München - Arbeitnehmer sollten sich erkundigen, ob der Arbeitgeber Vorsorgeuntersuchungen zu Darmkrebs anbietet. Manche machen das inzwischen aus dem Gedanken der Prävention heraus, denn nur gesunde Mitarbeiter können einem Fachkräftemangel langfristig entgegenwirken.

Beschäftigte sollten die Chance unbedingt wahrnehmen, sagt Christoph Oberlinner von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin. Darmkrebs lasse sich gut behandeln, wenn er frühzeitig entdeckt wird.

Viele ließen solche günstigen Gelegenheiten jedoch ungenutzt verstreichen. Wer sich nicht traut, direkt beim Arbeitgeber nachzufragen, kann sich an den Betriebsarzt oder an den Betriebsrat wenden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.