Vorsicht

Ihr Urlaub kann bei langer Krankheit einfach verfallen - auch ohne Warnung

+
Wer länger krank ist, darf Urlaub mit ins nächste und übernächste Jahr nehmen - nach einer bestimmten Frist kann der Anspruch aber verfallen, ohne dass der Arbeitgeber ausdrücklich darauf hinweisen muss.

Urlaub mit ins nächste Jahr nehmen? Das können Arbeitnehmer nur in Ausnahmefällen. Einer davon ist lange Krankheit. Doch auch hier gibt es Grenzen, zeigt ein Urteil.

  • Wer länger krank ist, darf Urlaub ausnahmsweise mit ins nächste und übernächste Jahr nehmen.
  • 15 Monate nach Ende des ursprünglichen Kalenderjahres verfällt der Anspruch jedoch - auch wenn der Arbeitgeber seine Angestellten nicht ausdrücklich darauf hinweist.
  • Denn ein kranker Arbeitnehmer könne den Urlaub ja ohnehin nicht nehmen, deshalb gibt es auch keine Hinweispflicht.

Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm hervor (Az.: 5 Sa 676/19). Darüber berichtet die "Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht" in ihrem "Rechtsprechungs-Report" (Ausgabe 11/2019).

Durchgängig krank seit 2017

In dem Fall ging es um die Mitarbeiterin eines Krankenhauses. Sie war seit 2017 durchgehend erkrankt, deshalb konnte sie 14 Tage Urlaub, die ihr für das Jahr 2017 zustanden, nicht nehmen. Ende 2018 verlangte die Frau von ihrem Arbeitgeber, den Urlaubsanspruch auszuzahlen. Als der das verweigerte, klagte sie.

Ohne Erfolg: Wie das Arbeitsgericht Paderborn entschied, war der Urlaubsanspruch am 31. März 2019 nach der üblichen rechtlichen Regelung verfallen - 15 Monate nach dem Ende des Kalenderjahres, aus dem der Urlaubsanspruch ursprünglich stammt. Das Landesarbeitsgericht bestätigte das Urteil.

Lesen Sie hier: Krankschreibung: Drei Irrtümer, die immer noch kursieren.

Neue Regelung zu Urlaubsverfall greift nicht

Die Klägerin war der Meinung, dass der Urlaubsanspruch nicht verfallen sei, weil ihr Arbeitgeber sie nicht ausdrücklich darauf hingewiesen habe. Tatsächlich gelten in dieser Hinsicht seit Anfang 2019 strengere Regeln für Arbeitgeber: Urlaubsanspruch verfällt seitdem nicht mehr einfach so, sondern nur, wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer davor warnt und ihn konkret auffordert, den Urlaub zu nehmen.

Diese Regelung greife in diesem Fall aber nicht, entschied das Gericht in Hamm: Wegen der Krankheit habe die Klägerin ja ohnehin keinen Urlaub nehmen können.

Auch interessant: Überraschend: Das ist erlaubt trotz Krankschreibung.

dpa/tmn

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen. © dpa
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage © dpa
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage © dpa
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage © dpa
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage © dpa
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.