1. Startseite
  2. Wirtschaft

Regionalmanagement Nordhessen: 20 Jahre Regionalmanagement Nordhessen GmbH

Erstellt:

Kommentare

Das Zukunftsforum Energie & Klima ist eine der wichtigsten Formate für Best-Practices, Diskussionen und Wissenstransfer im Energie- und Umweltsektor.
Das Zukunftsforum Energie & Klima ist eine der wichtigsten Formate für Best-Practices, Diskussionen und Wissenstransfer im Energie- und Umweltsektor. © Regionalmanagement Nordhessen

Nordhessen ist nach der deutschen Wiedervereinigung in den letzten 30 Jahren vom Zonenrandgebiet in die Mitte Europas gerückt. Teilregionen wie der Ballungsraum Kassel oder starke Mittelzentren wie Frankenberg, Korbach und Melsungen haben sich, was ihre Wirtschafts- und Innovationskraft angeht, hervorragend entwickelt.

Es sind insbesondere die ländlichen Regionen, die auch durch Infrastrukturmaßnahmen wie den Bau der A44 und A49 künftig die Entwicklungsräume mit Potential darstellen. Bei allen Entwicklungsoptionen werden künftig die sich schneller wandelnden und immer komplexeren Rahmenbedingungen berücksichtigt werden müssen, die der Klimawandel und die Notwendigkeit der Transformation des Energiesystems mit sich bringen.

Ein hoher Grad an Digitalisierung ist bei all diesen Überlegungen ein stetig mitzudenkendes Querschnittsthema, welches den Erfolg der weiteren Entwicklungsabsichten der ländlichen Räume in Nordhessen entscheidend mitbestimmen wird. Im Regionalmanagement sind insbesondere die Cluster Dezentrale Energie, Mobilität sowie Informations- und Kommunikationstechnik mit ihren jeweiligen Unternehmensnetzwerken wichtige „Enabler“ für die regionale und gesamtkommunale strategische Befassung mit solchen komplexen Zukunftsthemen.

Nachhaltigkeit.Einfach.Machen

Nordhessen steht für Bodenständigkeit und Tatkraft. Nachhaltigkeit muss vor allem bedeuten, auf der vorhandenen Substanz aufbauend, ein Gründerökosystem – insbesondere für Unternehmen der Green- und EnTec-Branche – zu schaffen.

Zudem wollen wir das Wirtschaftswachstum in der Region als Katalysator für nachhaltige Entwicklungen nutzen. Quartiere, Gewerbegebiete, Sanierungsvorhaben in Nordhessen werden zur Spielwiese, um die Transformation des Energiesystems beispielgebend in einer Region voranzutreiben. Dabei ist die Struktur des Regionalmanagements als Private Public Partnership geradezu ideal.

Wasserstoff als Beschleuniger der Energiewende

Die Region Nordhessen will aus dem Thema „Transformation des Energiesystems“ entscheidende Wachstums- und Beschäftigungspotentiale für die Zukunft sichern. Dabei wird eine Wasserstoffstrategie von der Erzeugung über die Übertragung bis hin zur Anwendung von (grünem) Wasserstoff ein wichtiger Baustein sein. Als eine der HyExperts Regionen Deutschlands wollen wir gemeinsam mit der regionalen Wirtschaft, den Planungsträgern, Investoren und Behörden der Region schnell in die Umsetzung kommen. So wird bei der mittel- bis langfristigen Speicherung von Wind- und Sonnenstrom der skalierbare Einsatz von Elektrolyseuren und Brennstoffzellen eine Kernthematik darstellen.

Infokasten:

Die Regionalmanagement Nordhessen GmbH wurde 2002 als „Privat Public Partnership“ gegründet. Zur Hälfte wird die Gesellschaft von den fünf nordhessischen Landkreisen und der kreisfreien Stadt Kassel getragen. Die Industrie und Handelskammer Kassel-Marburg so-
wie die Handwerkskammer Kassel halten gemeinsam mit dem Förderverein Pro Nordhessen e.V. die andere Hälfte der Gesellschafteranteile. Insgesamt umfasst die Gebietskulisse des Regionalmanagements 110 Kommunen mit rund 1 Million Einwohner auf einem Drittel der hessischen Landesfläche. (nh)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion