Getrübte Unternehmensstimmung belastet den Dax

+
Der Dax-Schriftzug. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main (dpa) - Die verhaltene Entwicklung an den Überseebörsen und die Stimmungseintrübung in deutschen Unternehmen haben den Dax am Donnerstag ausgebremst.

Nach zwei Handelstagen mit Kursgewinnen verlor der deutsche Leitindex 0,88 Prozent auf 10529,59 Punkte. Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es um 0,80 Prozent auf 21 480,32 Zähler abwärts.

Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,74 Prozent auf 1717,76 Punkte. Ähnlich sah es in ganz Europa aus. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,69 Prozent auf 2987,69 Punkte, auch in Paris und London wurden Verluste verbucht. In den USA bewegten sich die wichtigsten Indizes zum europäischen Handelsschluss kaum vom Fleck.

Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hatte sich im August laut dem Geschäftsklima-Index des Münchener Ifo-Instituts überraschend eingetrübt. Nach Einschätzung der Direktbank Ing-Diba hat das britische Referendum für einen EU-Austritt mit Verzögerung nun doch auf die Unternehmensstimmung durchgeschlagen. Die DekaBank sieht dagegen ein Gemisch aus zahlreichen Unsicherheitsfaktoren, die sich nun "in die Zuversicht der Unternehmer hinein fressen".

Immer näher rücken zudem die interessante Termine in Jackson Hole: Zu den Höhepunkten der internationalen Notenbankkonferenz zählt die am Freitag anstehende Rede der US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen. Geldpolitische Weichenstellungen sind nach Experteneinschätzungen allerdings nicht zu erwarten.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten gab es vor allem in den Nebenwerte-Indizes. Im SDax der geringer kapitalisierten Unternehmen eroberten die GfK-Aktien mit plus 5,85 Prozent den Spitzenplatz. Dagegen büßten die Aktien von Wacker Neuson 3,21 Prozent ein. Der Baumaschinenhersteller wird nur noch bis Mai 2018 spezielle Minibagger an den US-Wettbewerber Caterpillar liefern. Der will anschließend diese Maschinen dann selbst herstellen.

Im MDax gaben die Aktien des Medienunternehmens RTL nach einem eher schwach verlaufenen zweiten Quartal um 0,69 Prozent nach. Bei Biotech-Papieren drückten Sorgen um eine Deckelung von Medikamentenpreisen in den USA auf die Stimmung. Der US-Pharmakonzern Mylan hatte sich dem politischen Druck im amerikanischen Wahlkampf gebeugt und will seine Allergiespritze Epipen nun günstiger anbieten.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,23 Prozent am Vortag auf minus 0,22 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,02 Prozent auf 144,25 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,10 Prozent auf 167,42 Zähler. Der Eurokurs stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1290 (Mittwoch: 1,1268) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8857 (0,8875) Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.