Börse in Frankfurt

Dax schließt nach Rekordmarke fast unverändert

Dax
+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Verluste am US-Aktienmarkt haben dem Dax am Dienstag seinen Rekordlauf vermiest. Nachdem der deutsche Leitindex am Nachmittag im Handelsverlauf erstmals die Marke von 16.100 Punkten knacken konnte, setzten mit dem US-Börsenstart Gewinnmitnahmen ein.

Frankfurt/Main - Aus dem Handel ging er - wie bereits zum Wochenauftakt - fast unverändert mit minus 0,04 Prozent auf 16.040,47 Zähler.

Der Nebenwerteindex SDax erreichte im Handelsverlauf ebenfalls eine Bestmarke und schloss schließlich mit moderaten Verlusten. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel beendete den Handel 0,07 Prozent niedriger bei 36 098,25 Punkten.

In Paris erreichte der Cac 40 ein Rekordhoch und schloss dann minimal schwächer, während der FTSE 100 in London etwas deutlicher nachgab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,18 Prozent auf 4344,63 Punkte. In den USA rutschte der Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa um 0,5 Prozent ab und auch die wichtigsten Nasdaq-Indizes gaben in dieser Größenordnung nach.

Eine hohe Nachfrage nach Saatgut und Pflanzenschutzmitteln sowie Zuwächse im Pharmageschäft stimmten Bayer noch etwas zuversichtlicher für 2021. Die Aktien der Leverkusener zogen um 1,5 Prozent an.

Dagegen fielen die Papiere von Munich Re um 2,5 Prozent, nachdem der Rückversicherer die Anleger mit seinen endgültigen Quartalszahlen nicht hatte überzeugen können. Diese verdeutlichten, dass vor allem ein gewinnbringender Verkauf von Aktien und Anleihen den Konzern im Sommer in den schwarzen Zahlen gehalten hat. Das eigentliche Rückversicherungsgeschäft aber läuft schlechter als gedacht.

Deutlichere Kurssprünge gab es im SDax. Dort setzten die Anteilscheine von Eckert & Ziegler ihre jüngste Talfahrt fort und sackten um 6,7 Prozent ab. Ein Umsatzanstieg in den ersten neun Monaten und ein im bisherigen Jahresverlauf erzieltes Rekordergebnis reichten nicht, um den Kurs des Strahlen- und Medizintechnikunternehmens wieder neu zu beleben.

Die Papiere von Schaeffler gewannen an der Index-Spitze 12,1 Prozent. JPMorgan-Analyst lobte mit Blick auf die Geschäftszahlen die hohe Profitabilität des Autozulieferers in einem schwierigen Quartal.

Abseits der Berichtssaison rückten zudem die Anteile von Continental um 3,1 Prozent vor, der Autozulieferer zog mit seinen neuartigen Oled-Displays für den Autoinnenraum einen ersten Großauftrag an Land.

Der Euro bewegte sich wenig und wurde am frühen Abend mit 1,1578 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1577 (Montag: 1,1579) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8638 (0,8636) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,37 Prozent am Vortag auf minus 0,36 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,06 Prozent auf 144,77 Punkte. Der Bund-Future gewann zuletzt 0,51 Prozent auf 171,39 Punkte. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.