Frohe Kunde von Rösler: Krankenkassen-Defizit geringer

+
Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) überraschte mit der Ankündigung, dass das Defizit der Krankenkassen 2011 geringer ausfallen werde als bisher angenommen.

Berlin - Das Defizit der gesetzlichen Krankenversicherung wird im kommenden Jahr vermutlich kleiner ausfallen als befürchtet. Dies kündigte jetzt Gesundheitsmnister Rösler an.

Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) sagte am Freitag in Berlin, im Sommer sei man noch von elf Milliarden Euro Fehlbetrag ausgegangen. Tatsächlich könnten es “etwas weniger sein“, fügte er an. Er bekräftigte jedoch, die für 2011 geplante Finanzierungsreform der Krankenversicherung sei dennoch unerlässlich, wolle man das System nicht gegen die Wand fahren.

Geplant ist unter anderem, den allgemeinen Krankenkassen-Beitragssatz von 14,9 auf 15,5 Prozent des Bruttolohns anzuheben. Das bedeutet für die Beitragszahler Mehrkosten von rund sechs Milliarden Euro jährlich. Darüber hinaus soll der Zuwachs bei den Ausgaben für Kliniken und Ärztehonorare begrenzt werden und zwei Milliarden Euro mehr als geplant aus dem Staatshaushalt fließen.

Künftige Kostensteigerungen sollen Versicherte alleine über steigende Zusatzbeiträge finanzieren. Wie hoch das erwartete Defizit der Krankenversicherung kommendes Jahr tatsächlich sein könnte, soll eine offizielle Schätzung Ende des Monats ergeben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.