Wenn der Mut fehlt

Depressionen wirken sich oft massiv im Arbeitsalltag aus

+
Stellen Berufstätige Depressions-Symptome an sich fest, sollten sie sie nicht ignoriert. Eine frühe Behandlung kann einem vieles Ersparen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Motivationslos, traurig, weniger Lebensfreude: Depressionen haben weitreichende Folgen. Doch was tun, wenn sich die Krankheit so sehr im Leben ausbreitet, dass sie zu schlechteren Leistungen am Arbeitsplatz führt?

Berlin (dpa/tmn) - Depressionen machen sich nicht nur in Symptomen wie Niedergeschlagenheit, Freudlosigkeit oder Antriebsmangel bemerkbar. Bei bis zu 90 Prozent der an Depressionen Erkrankten treten außerdem Konzentrationsstörungen auf, was sich auf das Arbeitsleben auswirken kann.

Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie mit. Häufig sei das Problemlösungsvermögen eingeschränkt - Beschäftigte haben Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen und zu planen. Um diese Defizite zu kompensieren, müssen sie wiederum viel Kraft aufwenden. Am Feierabend sind viele dann völlig erschöpft und haben keine Energie mehr für private Aktivitäten.

Bemerken Berufstätige an sich selbst diese Symptome, sollten sie das ernst nehmen. Depressionen lassen sich gut behandeln - grundsätzlich sei die Behandlung aber umso einfacher, umso früher sie begonnen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.