Deutsche Ärzte mit Verschreibungsrekord

Berlin - Die deutschen Ärzte haben Kassenpatienten im vergangenen Jahr Pillen, Salben und Infusionen im Wert von 34 Milliarden Euro verschrieben. Jeder Versicherte kommt im Schnitt auf eine stattliche Summe.

Diesen Rekordwert nannte die Techniker Krankenkasse am Dienstag. Das seien zwei Milliarden Euro oder sechs Prozent mehr als noch 2009. Die Patienten zahlten 1,9 Milliarden Euro aus eigener Tasche zu - 13 Prozent mehr als im Vorjahr.

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Die Kasse berief sich auf Statistiken des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung für alle niedergelassenen Ärzte und alle rund 70 Millionen Kassenpatienten. Demnach wurden 693 Millionen Arzneimittel-Packungen verordnet. Das sind knapp zehn pro Kopf und Jahr.

Im Durchschnitt habe jeder gesetzlich Versicherte Medikamente für rund 485 Euro verordnet bekommen, meldete die Kasse weiter. Regional gab es jedoch große Unterschiede, wie es weiter hieß: In Mecklenburg-Vorpommern verordneten Ärzte ihren Patienten mit rund 599 Euro pro Kopf am meisten. Der Wert liegt 24 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. In Bayern bekamen die Patienten Arzneien für 443 Euro pro Kopf. Das sind neun Prozent weniger als im bundesweiten Mittel.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.