Wer wird denn gleich in die Luft gehen?

Bahn bekommt auf der Turbo-Strecke München-Berlin mehr Konkurrenz

+
Vier Stunden braucht der ICE auf der Strecke von München nach Berlin.

Die Schnellfahrstrecke zwischen München und Berlin ist für die Bahn ein Renner - das Unternehmen freut sich über gute Auslastung der ICE-Züge. Zwei Airlines wollen der Bahn aber wieder Kunden abluchsen.

München - Auf ihrer Paradestrecke zwischen Berlin und München bekommt die Deutschen Bahn mehr Konkurrenz. Eurowings will beide Städte von Mai an verbinden, wie die Lufthansa-Tochter am Montag mitteilte. Werktags soll vier mal täglich geflogen werden, am Wochenende drei mal. Die neue Strecke vom Flughafen Tegel ergänze das Angebot der Lufthansa, hieß es. 

Auch der Konkurrent Easyjet hat die Strecke im Angebot. Die Bahn hatte die Neubaustrecke vor gut einem Jahr in Betrieb genommen und damit die Fahrtzeit zwischen Berlin und München auf rund vier Stunden verkürzt.

Lesen Sie auch: Betrunkener ICE-Lokführer rauscht einfach an Bahnhof vorbei

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.