Deutsche Bahn bildet Arbeitslose aus

+
Logo der Deutschen Bahn: Das Unternehmen bildt in einem Modellprojekt Arbeitslose aus.

Köln - In einem Modellprojekt bildet die Deutsche Bahn Arbeitslose zu Bordstewards aus, die Fahrgäste mit Essen und Trinken versorgen.

Ziel des Projektes in Nordrhein-Westfalen ist es, Langzeitarbeitslosen eine “faire Chance“ zu geben und den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen, sagte am Montag Ulrich Weber vom Personalvorstand der Deutschen Bahn (DB) in Köln.

Seit Anfang August werden 14 Frauen und Männer zwischen 26 und 43 Jahren in rund 80 Tagen zu Zugbegleitern ausgebildet. Wenn die abschließende Prüfung bestanden wird, bekommen sie einen Festvertrag und haben die Chance, beruflich aufzusteigen.

Weitere “Qualifikationslehrgänge“ für 2012 seien bereits geplant, so Weber. 2010 hatte die DB ihr Projekt gestartet und in Dortmund in zwei Lehrgängen 35 Arbeitslose ausgebildet und 24 von ihnen am Ende fest angestellt. “Wir hoffen, dass wir dieses Projekt auch auf andere Bundesländer ausweiten können“, sagte Weber.

Von derzeit rund 2,7 Millionen Arbeitssuchenden sind nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit rund ein Drittel Langzeitarbeitslose. Unter den Ungelernten liege die Arbeitslosenquote bundesweit bei 25 Prozent. Zum Vergleich: bei den Akademikern sind es bundesweit lediglich drei Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.