Europas größter Rangierbahnhof

Bahn investiert in Schienenanbindung von Häfen

Seevetal - Europas größter Rangierbahnhof ist nach einer 230 Millionen Euro teuren Modernisierung für die Bewältigung der wachsenden Güterströme aus Hamburg und Bremerhaven gerüstet.

Die Investition sei für die norddeutschen Seehäfen und deren Schienenanbindung gut angelegtes Geld, sagte Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube am Montag bei einem Festakt auf dem Verschiebebahnhof in Maschen südlich von Hamburg. Bis zu 150 Güterzüge werden dort täglich neu zusammengestellt. Maschen ist die Güterdrehscheibe für Norddeutschland und Skandinavien.

Bis 2030 werde in den deutschen Seehäfen ein Wachstum von 74 Prozent erwartet, sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD). Deshalb dürfe der Norden sich beim Ausbau der Bahnstrecken ins Hinterland keine Pause gönnen. An diesem Donnerstag nimmt die Deutsche Bahn die mit einem dritten Gleis ausgebaute Strecke von Maschen nach Lüneburg in Betrieb. Der 350 Millionen Euro teure Ausbau soll den Güterzügen auf der überlasteten Strecke in Richtung Hannover mehr Kapazitäten geben.

Für den weiteren Ausbau der Strecken von Bremen und Hamburg in Richtung Süden prüft die Bahn derzeit verschiedene Varianten. Wegen einer Kostenexplosion ist die jahrelang geplante Y-Neubautrasse unrealistisch geworden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.