Deutsche-Bank-Chef Ackermann erwartet leichte Rezession

+
Der scheidende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann, (Archivbild), erwartet für das erste Halbjahr 2012 "eine leichte Rezession" in Deutschland.

Berlin - Der scheidende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann, erwartet für das erste Halbjahr 2012 “eine leichte Rezession“ in Deutschland. Doch er ist auch zuversichtlich.

Danach werde sich die Konjunktur voraussichtlich wieder beleben, sagte er am Montagabend in Berlin laut vorbereitetem Redetext. “Aufs ganze Jahr gesehen wird das Bruttoinlandsprodukt 2012 jedoch wohl kaum wachsen.“

Dennoch gebe es gute Gründe für Zuversicht, betonte Ackermann vor rund 600 Gästen beim Hauptstadtempfang der Bank. “Die deutsche Wirtschaft ist im Kern gesund, Europas Probleme sind beachtlich, aber lösbar. Und werden sie gelöst, kann es für alle rasch und deutlich wieder nach oben gehen.“

Occupy-Anhänger stören Ackermann-Vortrag

Gut ein Dutzend Anhänger der “Occupy“-Bewegung haben am Dienstag den Vortrag des Deutsche-Bank-Vorstands Josef Ackermann durch Zwischenrufe gestört. Der reagierte souverän. © dpa
Gut ein Dutzend Anhänger der “Occupy“-Bewegung haben am Dienstag den Vortrag des Deutsche-Bank-Vorstands Josef Ackermann durch Zwischenrufe gestört. Der reagierte souverän. © dpa
Gut ein Dutzend Anhänger der “Occupy“-Bewegung haben am Dienstag den Vortrag des Deutsche-Bank-Vorstands Josef Ackermann durch Zwischenrufe gestört. Der reagierte souverän. © dpa
Gut ein Dutzend Anhänger der “Occupy“-Bewegung haben am Dienstag den Vortrag des Deutsche-Bank-Vorstands Josef Ackermann durch Zwischenrufe gestört. Der reagierte souverän. © dpa
Gut ein Dutzend Anhänger der “Occupy“-Bewegung haben am Dienstag den Vortrag des Deutsche-Bank-Vorstands Josef Ackermann durch Zwischenrufe gestört. Der reagierte souverän. © dpa
Gut ein Dutzend Anhänger der “Occupy“-Bewegung haben am Dienstag den Vortrag des Deutsche-Bank-Vorstands Josef Ackermann durch Zwischenrufe gestört. Der reagierte souverän. © dpa
Gut ein Dutzend Anhänger der “Occupy“-Bewegung haben am Dienstag den Vortrag des Deutsche-Bank-Vorstands Josef Ackermann durch Zwischenrufe gestört. Der reagierte souverän. © dpa
Gut ein Dutzend Anhänger der “Occupy“-Bewegung haben am Dienstag den Vortrag des Deutsche-Bank-Vorstands Josef Ackermann durch Zwischenrufe gestört. Der reagierte souverän. © dpa
Gut ein Dutzend Anhänger der “Occupy“-Bewegung haben am Dienstag den Vortrag des Deutsche-Bank-Vorstands Josef Ackermann durch Zwischenrufe gestört. Der reagierte souverän. © dpa
Gut ein Dutzend Anhänger der “Occupy“-Bewegung haben am Dienstag den Vortrag des Deutsche-Bank-Vorstands Josef Ackermann durch Zwischenrufe gestört. Der reagierte souverän. © dpa
Gut ein Dutzend Anhänger der “Occupy“-Bewegung haben am Dienstag den Vortrag des Deutsche-Bank-Vorstands Josef Ackermann durch Zwischenrufe gestört. Der reagierte souverän. © dpa
Gut ein Dutzend Anhänger der “Occupy“-Bewegung haben am Dienstag den Vortrag des Deutsche-Bank-Vorstands Josef Ackermann durch Zwischenrufe gestört. Der reagierte souverän. © dpa

Nachdrücklich sprach sich der Vorstandschef für eine Vertiefung der europäischen Einheit aus. Sie sei weit mehr als der Weg zur Lösung der Staatsschuldenkrise. “Sie ist die Schicksalsfrage dieses Kontinents.“ Die Menschen müssten neu für die europäische Idee begeistert werden. “Wir müssen klarmachen, dass nur ein integriertes, wahrhaft vereintes Europa in der Lage sein wird, seinen Wohlstand, seine Werte, seine Identität zu bewahren.“ Nur gemeinsam hätten die Staaten genügend Gewicht gegenüber anderen großen Akteuren wie die USA oder China.

Für den Schweizer war es der letzte Neujahrsempfang als Gastgeber der Deutschen Bank in Berlin. Es gebe kein anderes großes Land, das einen Nicht-Staatsbürger so ins Vertrauen gezogen hätte, meinte der 63-Jährige. Ackermann wird im Mai seinen Posten an eine Doppelspitze aus dem Investmentbanker Anshu Jain und Deutschland-Chef Jürgen Fitschen abgeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.