Nach Skandaljahr

Deutsche Bank mit heftigem Gewinneinbruch

+
Die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank: Anshu Jain.

Frankfurt/Main - Schlechte Nachrichten für Deutschlands größtest Kreditinstitut: Der Gewinn der Deutschen Bank ist im dritten Quartal enorm eingebrochen.

Die Deutsche Bank wird von ihrer Vergangenheit eingeholt. Auf sagenhafte 4,1 Milliarden Euro summieren sich die Rückstellungen für juristische Auseinandersetzungen inzwischen - und es könnten noch mehr werden. Es scheint, als mühe sich das Führungsduo Anshu Jain/Jürgen Fitschen um jenes besenreine Haus, das ihnen ihr Vorgänger Josef Ackermann eigentlich hinterlassen wollte. Es bleibt ein steiniger Weg.

„Wir kommen Schritt für Schritt auf unserem auf drei Jahre angelegten Weg voran, eine hervorragende Plattform für die Deutsche Bank zu bauen“, ließen Jain und Fitschen am Dienstag mitteilen. 1,2 Milliarden Euro Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten im dritten Quartal steht ein magerer Gewinn von letztlich 41 Millionen Euro gegenüber. Auch in den kommenden Quartalen werde das Institut „weitere Herausforderungen zu bewältigen haben“, erklärten die beiden Co-Chefs.

"Im Moment ist das eher Schrecken ohne Ende"

„Im Moment ist das eher Schrecken ohne Ende“, kommentierte dagegen Anlegeranwalt Klaus Nieding von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). „Wir verfolgen mit Besorgnis und Skepsis, dass die Rückstellungen immer weiter anschwellen.“ Schließlich habe das Management jahrelang auch auf Nachfrage von Aktionärsvertretern zu möglichen Risiken durch Rechtsstreitigkeiten eher beschwichtigt und einen sehr selbstbewussten Eindruck vermittelt.

Und dass es bei den bekannten Fällen grundsätzliche Veränderungen gegeben habe, sei zumindest öffentlich nicht bekanntgeworden, sagt Nieding: „Die Frage ist: Hat uns die damalige Deutsche-Bank-Führung die Unwahrheit gesagt oder haben wir jetzt eine Führung, die besonders vorsichtig ist?“

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Um nach der Ausbildung einen Traumob zu ergattern, brauchen Jugendliche gute Noten und viel Glück. Welche Firmen bei ihnen hoch im Kurs liegen, wollte das Beratungsunternehmen Universum wissen und befragte 120.000 Studenten weltweit. Das Ergbnis ist die Top 50 der weltweit am begehrtesten Arbeitgeber. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 50: Schlumberger Limited ist die weltweit größte Firma im Bereich Erdölexplorations und Ölfeldservice. © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 49: Novartis AG  - ein Biotechnologie- und Pharmaunternehmen mit Sitz in Basel. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 48: ABB - Experte in der Energie- und Automationstechnik. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 47: Ericcson - Mobilfunktechnologie, Internet- und Multimediakommunikation und Telekommunikation bilden das Kerngeschäft. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 46: Die Daimler AG © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 45:Cisco Systems - US-amerikanisches Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 44: Bosch - Zulieferer der Kraftfahrzeugindustrie, Hersteller von Gebrauchsgütern (Elektrowerkzeuge, Haushaltsgeräte) und Industrie- und Gebäudetechnik (Sicherheitstechnik) sowie der Verpackungstechnik. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 43: BP © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 42: DHL - Paket- und Brief-Express-Dienst. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 41: Philip Morris heißt mittlerweile Altria Grup. Bekannte Marken: Marlboro und L&M. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 40: Bayer AG - Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 39: Oracle Corporation - der weltweit drittgrößte Softwarehersteller mit Hauptsitz in Redwood Shores (Silicon Valley, Kalifornien). © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 38: Philips Electronics - Elektronikkonzerne mit Sitz in Amsterdam (Niederlande). © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 37: Siemens AG © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 36: Pfizer - Pharmakonzern mit Hauptsitz in New York, stellt unter anderem Viagra her. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 35: Masterfoods (MARS) - US-amerikanischer Nahrungsmittelkonzern. Produkte: Mars, Milky Way, Snickers, Twix, M&M’s, Bounty, Uncle Ben’s Reis, Dolmio, Pedigree, Whiskas, Frolic, Kitekat, Sheba, Cesar, Trill, etc. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 34: Hewlett-Packard Company - eine der größten US-amerikanischen Technologiefirmen. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 33: Royal Dutch Shell plc (Kurz: RDS) ist das weltweit größte Energie-Unternehmen und seit Juli 2009 das nach Umsatz weltweit größte Unternehmen. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 32: Kraft Foods - ein internationaler Lebensmittelkonzern. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 31: Exxon Mobil Corporation - ein amerikanischer Mineralölkonzern. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 30: Intel Corporation (Integrated electronics) - ein US-amerikanischer Halbleiterhersteller mit Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 29: Nokia - Telekommunikationskonzern mit Hauptsitz im finnischen Espoo, der vor allem als Mobiltelefon-Hersteller bekannt ist. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 28: UBS AG - Schweizer Grossbank mit Hauptsitzen in Zürich und Basel. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 27: Unilever - weltweit einer der größten Hersteller von konsumtiven Verbrauchsgütern. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 26: Bain & Company international operierende Unternehmensberatung („Strategieberatung“) © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 25: Credit Suisse (CS) – global tätiges Finanzdienstleistungsunternehmen mit Hauptsitz in Zürich. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 24: Nestlé S.A. - der grösste Lebensmittelkonzern der Welt. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 23: Accenture Ltd. - US-amerikanische Unternehmensberatung, Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 22: HSBC - Finanzdienstleister © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 21: Citigroup Inc. - Finanzdienstleister mit Hauptsitz in New York. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 20: General Electric - Branchen: Flugzeugtriebwerke, Elektrik, Finanzierung, Energiewirtschaft, Wasserwirtschaft, Automatisierung © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 19: Deutsche Bank © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 18: Johnson & Johnson - amerikanischer Pharmazie- und Konsumgüterhersteller, Produkte sind u.a. Penaten, bebe, Listerine, Compeed. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 17: IBM - US-amerikanisches IT- und Beratungsunternehmen. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 16: Sony - japanischer Elektronikkonzern. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 15: Morgan Stanley - US-amerikanische Großbank. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 14: L’Oréal S.A. - französischer Konsumgüterkonzern und Kosmetikhersteller. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 13: Coca Cola - Getränkehersteller © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 12: BMW - deutscher Autobauer. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 11: The Boston Consulting Group (BCG) - eine der weltweit führenden Unternehmensberatungen. © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 10: Deloitte Touche Tohmatsu - Branche: Wirtschaftsprüfung und Beratung. © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 9: McKinsey & Company - Unternehmens- und Strategieberatung. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 8: KPMG - Netzwerk internationaler Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 7: JPMorgan Chase & Co. - amerikanische Großbank © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 6: The Procter & Gamble Company - amerikanischer Konsumgüter-Konzern. Marken: Wella, Gilette, Rei, Tempo, Ariel, Always, Dash, Lenor, u.v.m. © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 5: Ernst & Young - Prüfungs- und Beratungsunternehmen. © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 4: Goldman Sachs - Finanzdienstleister für Großunternehmen (Vor der Wirtschaftskrise auch als Investmentbank tätig). © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 3: Microsoft - US-Softwarehersteller („Windows“). © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 2: PricewaterhouseCoopers AG - Wirtschaftsprüfung und Beratung © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 1: Google - Softwarefirma und Suchmaschinen-Gigant. © dpa

Die Gefahr einer milliardenschweren Schadenersatzzahlung für die Pleite des Kirch-Medienimperiums 2002 war nie größer, seit das Oberlandesgericht München (OLG) das Geldhaus im Dezember 2012 verurteilte - auch wenn sich die Bank vor dem Bundesgerichtshof (BGH) dagegen wehrt. Die Kritik des OLG an der Führung des Dax-Riesen in der schriftlichen Urteilsbegründung ist ungewöhnlich scharf: Bewusste Falschaussagen, abgesprochene Unwahrheiten, „versuchte Nötigung“.

Auch im Skandal um manipulierte Zinssätze (Libor) ist das letzte Wort über ein mögliches Bußgeld nicht gesprochen. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin rügte zu lasche interne Kontrollen bei der Deutschen Bank, die weltweiten Ermittlungen laufen noch. Diese könnten zu „hohen Geldstrafen“ führen, schreibt die Deutsche Bank in ihrem Zwischenbericht. Und Co-Chef Jain kündigt vor Analysten an, dass es „in naher Zukunft“ einige Vergleiche geben werde.

Fitschens Vertrag demonstrativ bis 2017 verlängert

Zittern muss die Deutsche Bank vor allem vor den Behörden im Ausland, namentlich in den USA. Beobachter rechnen damit, dass die Aufarbeitung der Finanzkrise fünf Jahre nach der Lehman-Pleite jetzt erst richtig beginnt, da sich der Sektor allmählich stabilisiert hat. Die Sorgen sind groß, dass dem deutschen Branchenprimus in den USA einiges Ungemach droht. Denn auch die Deutsche Bank mischte im Geschäft mit Hypothekenpapieren mit, die im Zuge der Finanzkrise kräftig an Wert verloren. Die jüngsten milliardenschwere Vergleichsverhandlungen von JPMorgan und der Bank of America zu diesem Komplex in den USA lassen auch die Deutsche Bank zittern.

Mancher Beobachter meint, mit Blick auf den von Jain/Fitschen angekündigten „Kulturwandel“ könnte man den Gewinneinbruch im dritten Quartal auch positiv werten: Die neue Maxime des Vorstands, lieber Geld zu verlieren als Vertrauen, scheine zu greifen. Schon das zweite Quartal 2013 war durch die teure Vorsorge für juristische Altlasten verhagelt worden.

Geradezu demonstrativ verlängerte der Aufsichtsrat am Dienstag Fitschens Vertrag vorzeitig bis zum 31. März 2017. Damit setzt die Bank langfristig auf die Doppelspitze Jain/Fitschen. „Wir wissen unser Haus bei ihnen in guten Händen“, bekräftigte Aufsichtsratschef Paul Achleitner.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.