Kein Kahlschlag bei der Postbank geplant

+
Auch nach der Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank soll es keinen Kahlschlag geben.

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank plant nach eigenen Angaben keinen Kahlschlag bei der Postbank, an der sie die Mehrheit erworben hat.

Die Furcht von Gewerkschaftern vor einem Abbau von bis zu 7.000 Stellen in beiden Häusern sei weit überzogen und nicht nachvollziehbar. “Jede Aussage zu einem Stellenabbau ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt unseriös“, sagte Deutsche-Bank-Vorstand Rainer Neske der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ laut Vorabbericht.

“Wir brauchen engagierte Mitarbeiter. Und wir werden jede Veränderung sehr offen, sehr transparent mit den Sozialpartnern besprechen.“ Wenn Stellen gestrichen würden, dann über Fluktuation und sozialverträglich, berichtet die Zeitung weiter unter Berufung auf Unternehmenskreise. Spekulationen über einen baldigen Wechsel an der Postbank-Spitze weist Neske zurück: “Wir haben volles Vertrauen in den Vorstand der Postbank. Sie machen einen tollen Job, das Geschäftsmodell funktioniert.“

Auch nach der Übernahme gelte: Postbank bleibt Postbank, sagte Neske. “Die Postbank bleibt definitiv als starke, eigenständige Marke erhalten. Es wird bei zwei Maken bleiben, die ihren Kunden unterschiedlichen Angebote machen.“ So werde die Postbank weiter ein kostenloses Girokonto anbieten, die Deutsche Bank nicht. Die Intergration der Neuerwerbung werde Zeit brauchen, sagte der Deutsche-Bank-Vorstand: “Das ist keine Aufgabe für ein Quartal“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.