Deutsche Bank: Kein rascher Ackermann-Abschied 

+
Die Deutsche Bank hat Meldungen über einen bevorstehenden raschen Abschied von Konzernchef Josef Ackermann als “absoluten Quatsch“ zurückgewiesen.

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank hat Meldungen über einen bevorstehenden raschen Abschied von Konzernchef Josef Ackermann als “absoluten Quatsch“ zurückgewiesen.

Ein Sprecher der Deutschen Bank dementierte am Montag in Frankfurt einen Beitrag der “Bild“-Zeitung, wonach Ackermann den Konzern schnell verlassen wolle, sollte Jürgen Fitschen als Teil einer Doppelspitze berufen werden. Die “Bild“-Zeitung hatte berichtet, Ackermann habe angedeutet, bei einer Berufung Fitschens seinen bis 2013 laufenden Vertrag nicht mehr zu erfüllen, sondern die Bank schnell zu verlassen. Die Zeitung beruft sich auf “mit den Vorgängen vertraute Personen“. Regulär läuft Ackermanns Vertrag bis zur Hauptversammlung 2013. Fitschen wird als Favorit von Aufsichtsratschef Clemens Börsig gehandelt, gemeinsam mit dem Investmentbanker Anshu Jain (48) die größte deutsche Bank zu führen. Fitschen (62) ist wie Ackermann Jahrgang 1948 und gilt deshalb vielen allenfalls als Übergangslösung. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.