Institut verkauft Kasino in Las Vegas

Deutsche Bank trennt sich vom Glücksspiel

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank trennt sich von ihrem Kasino in Las Vegas. Sie verkauft „The Cosmopolitan“ für 1,73 Milliarden Dollar an Blackstone Real Estate Partners VII, wie das Institut am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Der deutsche Branchenprimus war eher unfreiwillig Eigentümer des Objektes geworden. Das Institut hatte einem US-Immobilienentwickler einen Kredit gewährt, dem in der Finanzkrise das Geld ausging. Die Deutsche Bank übernahm im September 2008 das Projekt und baute es zu Ende.

Laut US-Medienberichten sollen bis zu 4 Milliarden Dollar in den Komplex geflossen sein, der von zwei jeweils 50 Stockwerken hohen Glastürmen dominiert wird. Die Deutsche Bank nannte auf Nachfrage keine genauen Zahlen.

„Im Rahmen unserer Strategie 2015+ hat sich die Bank verpflichtet, ihre nicht zum Kerngeschäft gehörenden Positionen in einer kapitalschonenden Weise abzubauen, die den Aktionären zu Gute kommt“, erklärte das Institut am Donnerstag. Erst im März hatte die Deutsche Bank ihre Tochter BHF an ein Käuferkonsortium verkauft, das von der belgischen Beteiligungsgesellschaft RHJ International angeführt wird. Damit schloss sie eine weitere Baustelle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.