Deutsche Banken durch faule Kredite belastet

+
Ein Junge schaut durch ein Fernrohr auf die Bankentürme von Frankfurt am Main. Die deutschen Banken sind durch viele faule Kredite belastet.

Frankfurt/Main - Unsere Banken sind durch viele faule Kredite belastet: Das Volumen der Problemkredite deutscher Banken hat sich einer Studie zufolge im vergangenen Jahr verdoppelt.

Nach Berechnungen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hatten die Geldhäuser Ende 2009 sogenannte notleidende Kredite (“Non-Performing Loans“, NLP) im Wert von 213 Milliarden Euro in ihren Büchern. Die Summe war etwa doppelt so groß wie 2008. Damit habe Deutschland weit mehr Schuldner, die mit ihrer Rückzahlung in Verzug sind, als andere europäische Länder, hieß es. Banken im Vereinigten Königreich verzeichneten demnach im Dezember vergangenen Jahres eine Belastung von rund 155 Milliarden Euro, in Spanien summierte sich das Volumen der faulen Kredite auf 96,8 Milliarden Euro. Italienische Banken hatten eine Belastung von 59 Milliarden Euro zu tragen.

Krise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Nach den Worten des PwC-Experten Jens Rönnberg ist der Markt für NLP trotz der europaweit deutlichen Zunahme bislang nicht in Schwung gekommen. “Zwar stehen mögliche Käufer für die Kreditportfolios in den Startlöchern, doch liegen die Preisvorstellungen offenbar auseinander“, sagte Rönnberg. In der zweiten Jahreshälfte 2010 würden voraussichtlich jedoch mehr Kreditportfolios auf den Markt kommen. Einige Banken hätten die Voraussetzungen für den Verkauf von Problemkrediten bereits durch die Bildung interner Abwicklungseinheiten geschaffen. “Dabei dürften zunächst hypothekengesicherte Kredite für Wohn- und Gewerbeimmobilien im Fokus stehen“, erklärte Rönnberg.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.