Deutsche Börse und NYSE Euronext bereiten Fusion vor

Frankfurt - Nur Stunden nachdem die Börsen in London und Toronto ihren Zusammenschluss verkündete hatten, rückten auch die Deutsche Börse und die New Yorker Börse mit ihren Fusionsplänen heraus.

Die Deutsche Börse und die New Yorker Börse unternehmen einen neuen Anlauf für einen Zusammenschluss. Mit der Fusion der beiden Börsenbetreiber würde ein globaler Riese entstehen, der Aktienmärkte von New York über Frankfurt bis Lissabon steuert. Die beiden Unternehmen, deren Aktien an den Börsen gehandelt werden, bestätigten am Mittwochnachmittag “fortgeschrittene Fusionsverhandlungen“. Es gebe aber noch keine Übereinkunft, schränkte die transatlantische NYSE Euronext in einer Mitteilung ein. Es gebe auch keine Sicherheit, dass es zu einem Zusammenschluss kommen werde. Beide hatten bereits vor gut zwei Jahren über eine Fusion verhandelt, damals ohne Erfolg.

Sollten die beiden Seiten sich diesmal auf eine Fusion einigen, würden die Frankfurter den dominanten Part spielen: Die Anteilseigner der Deutschen Börse hielten 59 bis 60 Prozent am neuen Unternehmen. Konzernchef soll NYSE-Lenker Duncan Niederauer werden, Deutsche-Börse-Chef Reto Francioni würde Verwaltungsratschef. Eine von zwei Zentralen bliebe in Frankfurt, die andere steht weiterhin in New York. Der rechtliche Firmensitz wandert in die Niederlande. Beide reagieren auf den wachsenden Druck in der weltweiten Börsenlandschaft, in der immer weniger und immer größere Unternehmen den Ton angeben: Nur Stunden zuvor hatten die Börsen in London und Toronto ihren Zusammenschluss verkündet.

Parallel bietet die Börse in Singapur umgerechnet 5,9 Milliarden Euro für den Rivalen Australian Securities Exchange. Die NYSE Euronext war selbst aus einer Übernahme hervorgegangen: 2007 hatte sich die New York Stock Exchange die Euronext einverleibt, die ihrerseits ein Zusammenschluss mehrerer Aktienmärkte in Paris, Brüssel, Amsterdam und Lissabon ist. Auch die Deutsche Börse war damals an der Euronext interessiert. Bereits 2004 hatte die Deutsche Börse versucht, mit der Londoner Börse zusammenzugehen, was ebenfalls scheiterte.

Durch den jetzigen Zusammenschluss hoffen Deutsche Börse und NYSE Euronext darauf, 300 Millionen Dollar im Jahr einzusparen, vor allem durch die gemeinsame Betreuung ihrer gigantischen Computeranlagen, über die der Großteil des Handels mittlerweile läuft. Der berühmte Parketthandel in Frankfurt und an der Wall Street ist mehr ein Aushängeschild. Ein fusioniertes Unternehmen wäre der größte Börsenbetreiber nach Umsatz und Gewinn, wie die NYSE Euronext selbst ausrechnete. Weitere große Börsen sitzen in Asien, etwa in Hongkong. Selbst wenn sich Deutsche und Amerikaner allerdings auf ihre Fusion geeinigt haben, bedarf das Vorhaben noch der Zustimmung der Anteilseigner und der Behörden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.