Deutsche Fleischproduktion weiterhin auf Hochtouren

+
Eine Frau beißt in einen Döner: Die deutschen Schlachthöfe produzieren weiterhin auf Hochtouren Fleisch. Foto: Peter Steffen/Illustration

Wiesbaden (dpa) - Die deutschen Schlachthöfe produzieren weiterhin auf Hochtouren Fleisch. Mit knapp 4,1 Millionen Tonnen übertraf die Menge im ersten Halbjahr 2016 ganz knapp das Ergebnis aus dem Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete.

So wurde erneut ein Mengenrekord erreicht. Ein leichter Rückgang beim Schweinefleisch um 0,3 Prozent wurde durch größere Mengen Rind und Geflügel ausgeglichen.

Weiterhin macht Schweinefleisch über zwei Drittel (67,6 Prozent) der Gesamtproduktion aus. Es folgen Geflügelfleisch mit 18,6 Prozent und Rind mit 13,5 Prozent. Schaf-, Ziegen- und Pferdefleisch hatten zusammen lediglich einen Anteil von 0,3 Prozent an der Gesamtproduktion.

Für den Fleischhunger mussten in den ersten sechs Monaten des Jahres 29,2 Millionen Schweine und 1,7 Millionen Rinder sterben. Außerdem wurden rund 349 Millionen Hühner, Puten, Enten und anderes Geflügel geschlachtet.

Mitteilung Destatis

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.