Deutsche Stahlproduktion dreht ins Minus

+
In einem Stahlwerk von ThyssenKrupp. Die europäische Stahlindustrie kämpft seit Jahren mit niedrigen Preisen bei einem zu großen Angebot. Foto: Marius Becker

Düsseldorf (dpa) - Die Stahlproduktion in Deutschland ist angesichts der unsicheren globalen Wirtschaftsaussichten im ersten Quartal gesunken.

Die Hütten erschmolzen mit gut elf Millionen Tonnen zwei Prozent weniger Rohstahl als ein Jahr zuvor, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Montag in Düsseldorf mitteilte. Im März ging die Produktion sogar um 4,4 Prozent auf knapp 3,9 Millionen Tonnen zurück.

Im Januar hatten noch Zuwächse zu Buche gestanden. Bislang prognostiziert die deutsche Stahlindustrie für dieses Jahr ein Wachstum der Rohstahlerzeugung um ein Prozent auf 43,3 Millionen Tonnen.

Die europäische Stahlindustrie kämpft seit Jahren mit niedrigen Preisen bei einem zu großen Angebot. Die Situation wird derzeit durch wachsende Importe aus China verschärft. Das mit Abstand größte Stahlherstellerland kämpft ebenfalls mit hohen Überkapazitäten und versucht nach Branchenangaben, einen Teil des überschüssigen Stahls in Europa loszuwerden.

Die Stahlbranche hierzulande steht dabei angesichts der gut laufenden deutschen Konjunktur noch vergleichsweise gut da. Die Auslastung der Stahlwerke lag im ersten Quartal bei rund 90 Prozent, im März nach Verbandsangaben sogar bei 94 Prozent.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.