Wegen S-Klasse-Werbung

Deutsche Umwelthilfe verklagt Daimler

+
Das Flaggschiff des Autobauers soll neben einem geringen Verbrauch vor allem durch einen hohen Sicherheitsstandard mit verschiedenen Fahrerassistenzsystemen punkten.

Berlin - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat den Autobauer Daimler wegen angeblich irreführender Werbung für seine neue Mercedes-S-Klasse verklagt.

Der Konzern werbe unter anderem damit, dass die Oberklasse-Modelle die Energieeffizienz-Klassen A bis D hätten, teilte die Umweltschutz-Organisation am Freitag in Berlin mit. Je ein Modell der S-Klasse erreiche aber nur die Klasse E beziehungsweise F. Auch beim maximalen CO2-Ausstoß der zwei hochmotorisierten Sportmodelle "S 63 AMG" und "S63 AMG 4Matic Lang" gebe es eine Abweichung von etwa elf Prozent.

Nach eigenen Angaben hatte die DUH den Autobauer zunächst aufgefordert, seine Werbung zu ändern und eine entsprechende Unterlassungserklärung abzugeben. Nachdem Daimler darauf nicht reagiert habe, sei nun Klage vor dem Landgericht Stuttgart wegen irreführender Falschangabe im Sinne des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb eingereicht worden.

Daimler suggeriere potenziellen Käufern, dass seine Modelle umweltfreundlicher und spritsparender seien, als dies tatsächlich der Fall sei, erklärte die DUH dazu. Von Daimler war am Freitag auf Nachfrage zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.