Studie: Deutsche wechseln alle zehn Jahre ihren Job

+
Rund zehn Jahre arbeiten die Deutschen durchschnittlich in einem Job

Nürnberg - Arbeitnehmer bleiben in Deutschland durchschnittlich rund zehn Jahre beim gleichen Arbeitgeber. Das belegt

Die Dauer der Beschäftigungsverhältnisse habe sich seit 1992 kaum verändert, geht aus einer am Donnerstag vorgelegten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Demnach behielten Arbeitnehmer in Deutschland 1992 durchschnittlich 10,3 Jahre den gleichen Job, 2008 waren es sogar 10,8 Jahre.

Kein "Turbo-Arbeitsmarkt" in Sicht

Ein allgemeiner Trend hin zum “Turbo-Arbeitsmarkt“ mit instabileren Beschäftigungsverhältnissen sei auch in Dänemark, Italien, Frankreich, Großbritannien und Spanien nicht zu erkennen, schreibt IAB-Autor Thomas Rhein. Im Zuge der Arbeitsmarktkrise in den ostdeutschen Bundesländern sei die Beschäftigungsdauer in Deutschland im Jahr 1993 zwar vorübergehend auf knapp unter zehn Jahre gesunken. Seit 2001 liege sie aber wieder darüber.

Top Ten der unbeliebten Berufe

Top Ten der unbeliebten Berufe
Eine Studie hat gezeigt, welche zehn Berufe bei den Deutschen am unbeliebtesten sind. Platz 10: Journalist. Zwölf Prozent glauben, das sei kein erstrebenswerter Beruf. © dpa
Top Ten der unbeliebten Berufe
Platz 9: Arzt. Ob es an den Schikanen der Politik liegt oder woran sonst, ist unklar. Fakt ist, 13 Prozent der Befragten bewerten den Beruf des Arztes als unbeliebt. © dpa
Top Ten der unbeliebten Berufe
Platz 8: Bankkaufmann. Wir brauchen sie alle, wollen ihren Job aber nicht machen: 15 Prozent der Befragten finden es nicht erstrebenswert Bankkaufmann oder -frau zu sein. © dpa
Top Ten der unbeliebten Berufe
Platz 7: Reinigungskraft. © dpa
Top Ten der unbeliebten Berufe
Platz 6: Grundschullehrer. 22 Prozent der Befragten nannten den Beruf des Grundschullehrers unbeliebt. © dpa
Top Ten der unbeliebten Berufe
Platz 5: Landwirt. Sich mit Viehhaltung und den besten Saatkörnern auseinanderzusetzen, steht bei den Deutschen nicht sehr hoch im Kurs. © dpa
Top Ten der unbeliebten Berufe
Platz 4: Straßenkehrer. Beinahe jeder Fünfte kann sich nicht vorstellen wie diese Männer nach dem Rosenmontagszug in Köln als Straßenkehrer zu arbeiten. © dpa
Top Ten der unbeliebten Berufe
Platz 3: Fernfahrer. Bei 29 Prozent der Befragten ist der Beruf des Fernfahrers unbeliebt. © dpa
Top Ten der unbeliebten Berufe
Platz 2: Politiker. Jeder dritte Deutsche empfindet den Beruf des Politikers als nicht erstrebenswert. Hier: Silvana Koch-Mehrin, Europaabgeordnete. © dpa
Top Ten der unbeliebten Berufe
Platz 1: Versicherungsvertreter. Ihnen unterstellen 45 Prozent der 1000 Befragten, dass sie tricksen und ihren Kunden etwas aufquatschen. © dpa

Daran sollte nach Einschätzung des IAB-Autors auch die Wirtschaftskrise nichts geändert haben. Obwohl für 2009 noch keine Daten erhältlich sind, geht Rhein davon aus, dass vor allem jene ihre Arbeit verloren haben dürften, die erst relativ kurzfristig beschäftigt waren. Wer schon lange in einem Betrieb sei, werde auch in Krisenzeiten nicht so schnell entlassen, erklärte er.

Sichere Stelle, unsicheres Gefühl

Stark abgenommen habe in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren aber die subjektiv empfundene Sicherheit eines Arbeitsplatzes. “Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass die Beschäftigten durch die Arbeitsmarktreformen verunsichert wurden“, schreibt Rhein. Dazu beigetragen haben könnte auch der starke Anstieg befristeter Stellen: So nahm der Anteil der befristet Beschäftigten zwischen 15 und 64 Jahren von 10,5 Prozent im Jahr 1992 auf 14,5 Prozent 2009 zu. Allerdings sei zu berücksichtigen, dass auch Auszubildende in dieser Zahl enthalten seien, betonte Rhein. Werden sie herausgerechnet, ergibt sich eine Verdoppelung der Quote bis 2009 auf etwas unter zehn Prozent.

Spanier haben die meisten Fristverträge

Die höchste Befristungsquote weist im Vergleich der sechs EU-Länder Spanien mit 25,5 Prozent aus, die niedrigste Großbritannien mit 5,5 Prozent. In Spanien seien Befristungen weit verbreitet, um den relativ strengen Kündigungsschutz zu umgehen, erklärte Rhein. Die Quote belief sich dort 1992 sogar auf 33,6 Prozent. Im europaweiten Durchschnitt hatten im vergangenen Jahr 13,6 Prozent der Beschäftigten nur einen befristeten Vertrag, 1995 waren es 11,5 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.