Wirtschaft: Im Rekordtempo aus der Krise

Wiesbaden - Stärkstes Wachstum der deutschen Wirtschaft seit der Wiedervereinigung: Im zweiten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum ersten Vierteljahr 2010 um 2,2 Prozent.

Das teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Ein solches Wachstum zum Vorquartal habe es seit der Wiedervereinigung noch nie gegeben. Volkswirte hatten im Schnitt ein BIP-Wachstum um rund 1,3 Prozent vorhergesagt. Gleichzeitig korrigierten die Statistiker das BIP-Wachstum im ersten Quartal gegenüber dem Schlussvierteljahr 2009 deutlich auf 0,5 Prozent nach oben.

Bisher hatten sie ein Plus von 0,2 Prozent errechnet. Der zum Jahreswechsel ins Stocken geratene Aufschwung habe sich damit “eindrucksvoll zurückgemeldet“. Nach den jüngsten Berechnungen stieg die deutsche Wirtschaftsleistung damit auf Jahressicht preisbereinigt um 4,1 Prozent.

Im Krisenjahr 2009 war die Konjunktur nach revidierten Angaben um 4,7 Prozent abgestürzt. Positive Impulse seien gegenüber dem Vorquartal sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland gekommen. “Die Dynamik der Investitionen und des Außenhandels hatten dabei den größten Anteil am Aufschwung.“ Aber auch die privaten und staatlichen Konsumausgaben trugen nach den Angaben zum Wachstum bei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.