Deutschen ist Konsum wichtiger als Altersvorsorge

Berlin - Das wichtigste Sparziel der Deutschen ist nicht mehr die Altersvorsorge. Wer Geld zur Seite legt, tut es in erster Linie, um es wieder auszugeben. Eine entsprechende Studie liefert noch weitere interssante Fakten.

Immer mehr Deutsche sparen, um sich von dem Geld etwas zu gönnen. In einer Umfrage hat das Sparziel Konsum die Altersvorsorge von Platz eins verdrängt. Wie der Verband der Privaten Bausparkassen am Montag in Berlin mitteilte, legen rund 59 Prozent der Befragten Geld für Anschaffungen zurück. Knapp 55 Prozent sparen für das Alter, rund 51 Prozent wollen das Geld in die eigenen vier Wände stecken. Um Kapitalanlage geht es demnach knapp jedem Dritten.

Bei der Frage, wie sie ihr Geld auf die hohe Kante legen, setze gut die Hälfte der Befragten auf das Sparbuch, Spareinlagen oder Banksparpläne (52 Prozent). Etwa jeder dritte nutzt zum Sparen das Girokonto, einen Bausparvertrag oder eine Renten- oder Kapitallebensversicherung. Gut 2000 Bundesbürger ab 14 Jahren wurden Ende März telefonisch befragt. Mehrfachnennungen waren möglich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.