Deutscher Autoexport schon fast wieder auf Rekordniveau

+
Starke Exportzahlen trugen dazu bei, dass die deutsche Automobilindustrie in ersten Halbjahr 2010 fast ein Rekordergebnis verzeichnete.

Berlin - Die deutsche Automobilindustrie fährt ein Jahr nach der schlimmsten Branchenkrise der Geschichte schon fast wieder auf Rekordniveau. Beflügelt wird der Markt vor allem durch starke Nachfrage aus dem Ausland.

Die deutsche Automobilindustrie hat nach der Krise einiges an Boden gutgemacht. Inlandsproduktion und Export legten im ersten Halbjahr kräftig zu, Kurzarbeit ist passé. Die Ausfuhren profitierten von starker Nachfrage aus Asien. Auch der Zulieferer Continental legte am Freitag gute Bilanzzahlen vor. Der Automarkt in den USA verlor im Juni etwas an Schwung. Die Pkw-Inlandsproduktion stieg im ersten Halbjahr um 23 Prozent auf 2,85 Millionen Fahrzeuge, bilanzierte der Verband der Automobilindustrie (VDA) in Berlin. Er erwartet eine nachlassende Dynamik in der zweiten Hälfte und deshalb fürs gesamte Jahr lediglich ein Plus von mindestens 10 Prozent. Die damit erreichten 5,45 Millionen produzierten Pkw wären 100 000 weniger als im Jahr 2008. Die Pkw-Exporte erhöhten sich im Vergleich zur Vorjahresperiode um 44 Prozent auf 2,16 Millionen Autos.

VDA-Präsident Matthias Wissmann: “Damit liegen wir nur noch fünf Prozent unter dem Niveau des Jahres 2008. Für das Gesamtjahr erwartet der VDA eine Steigerung der Pkw- Ausfuhren um mindestens 20 Prozent auf mehr als 4,15 Millionen Fahrzeuge. “Damit werden wir auch über dem Exportniveau des Jahres 2008 liegen und vom bisherigen Ausfuhrrekord 2007 nur noch wenig entfernt sein“, sagte Wissmann. Vor allem in China ziehe die Nachfrage nach Oberklassemodellen deutscher Marken kräftig an. Das bestätigte Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche auf einer Tagung in München. Die ersten Monate des Jahres seien gerade für die deutschen Premiumhersteller besonders erfolgreich gewesen.

Topp! Mercedes, BMW und Citroën

ADAC-Pannenstatistik 2009
Deutsche Auto sind zuverlässig - das bestätigt die ADAC- Pannenstatistik. Mercedes, BMW und auch Citroën gehen als Doppelsieger hervor. Für die Ergebnisse in den einzelnen Fahrzeugklassen wurden 2,04 Millionen Pannenberichte der Gelben Engel aus dem Jahr 2009 ausgewertet. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleinstwagen – Auf Platz 1 der Citroën C1 (baugleich mit Peugeot 107 und Toyota Aygo) mit fünfmal „sehr gut“ und einmal „gut“. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleinstwagen: Toyota Aygo "sehr gut". © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleinstwagen: Den 2. Platz teilen sich der VW Fox und der Fiat Panda. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleinstwagen: 2. Platz für den Fiat Panda. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleinstwagen: Viel Ärger bescherte der Chevrolet Matiz mit „mangelhaft“ bei den Baujahren 2008 und 2009. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleine Klasse: Hier liegt der BMW Mini vorn. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleine Klasse: Ford Fusion gehört zu den Zuverlässigen. Auch Mitsubishi. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleine Klasse: Der Fiat Punto bildet den Abschluss der mit 24 Fahrzeugen umfangreichsten Klasse, allerdings immer noch mit erstaunlich guten Noten (viermal „gut“!). © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Untere Mittelklasse: Gleich drei Modelle teilen sich hier den Spitzenplatz. Zum einen die Mercedes B-Klasse. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Und auch der Audi A3 wurde in der untere Mittelklasse mit "sehr gut" bewertet. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Untere Mittelklasse: Der BMW 1er gehört zum Spitzentrio mit der Wertung „sehr guter“. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Untere Mittelklasse: Der Peugeot 307 ist Letzter mit „befriedigenden“ bis „guten“ Wertungen. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Mittelklasse/Obere Mittelklasse: Überzeugend: Mercedes C-Klasse, in jedem der sechs Baujahre „sehr gut“. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Mittelklasse/Obere Mittelklasse: BMW 3er © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Mittelklasse/Obere Mittelklasse: A6 © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Geländewagen: Hier hat der BMW X3 die Nase vorn. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Geländewagen: Der BMW X5 "sehr gut" in jedem Baujahr. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Nissan Quashqai "sehr gut" bei den Geländewagen © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Bei den Geländewagen belegen dagegen der Toyota RAV 4 das Tabellenende © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Geländewagen: Auch der Hyundai Tucson schnitt in der Pannenstatistik schlecht ab. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleine Vans: Vorbildlich der Citroën C4/Xsara Picasso mit ausschließlich „sehr guter“ Wertung. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleine Vans: Vorbildlich der Citroën C4/Xsara Picasso mit ausschließlich „sehr guter“ Wertung. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleine Vans: Auch der Renault Kangoo können nicht überzeugen. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleine Vans: Vorbildlich der Citroën C4/Xsara Picasso mit ausschließlich „sehr guter“ Wertung. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Kleine Vans: Der Opel Zafira konnte dagegen nicht überzeugen. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Große Vans: Der VW Sharan und der baugleiche Seat Alhambra mit „guten“ bis „befriedigenden“ Noten auf Platz 1. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Große Vans: Der Ford Transit wird Letzter. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Sportwagen/Cabrios: In dieser Klasse gibt es nur vier Fahrzeuge. Auf dem Treppchen: Mercedes SLK... © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
...Mercedes CLK © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Sportwagen/Cabrios: Auch der Peugeot 207 CC gehört zu den Dauerläufern in dieser Klasse. © Hersteller
ADAC-Pannenstatistik 2009
Die ADAC-Pannenstatistik umfasst die Pannen der ein- bis sechsjährigen Autos von Clubmitgliedern, die von der ADAC-Straßenwacht bearbeitet wurden. Häufigste Pannenursachen waren wie im Vorjahr Schäden an der Fahrzeugelektrik (40,8 Prozent) und an der Zündanlage (10,8 Prozent). Motorprobleme sind mit 7,6 Prozent eher selten. © Hersteller

Die beste Zeit des Autos komme erst noch - “nicht trotz, sondern wegen des Umbruchs in unserer Branche“. Es gelte, die Chancen zu nutzen, die die neuen Absatzmärkte und die Umweltaspekte böten. Schwach entwickelt hat sich zuletzt der Absatz in Deutschland. Im ersten Halbjahr seien 1,47 Millionen Pkw in Deutschland neu zugelassen worden, das sind 29 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2009. Der Pkw-Inlandsmarkt sei “natürlich überzeichnet durch das hohe Neuzulassungsvolumen des Vorjahres“ als Folge der Abwrackprämie und der neu geordneten Kfz-Steuer, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann. Fürs gesamte Jahr 2010 rechnet der VDA jetzt mit 2,8 bis 2,9 Millionen neu zugelassenen Pkw in Deutschland. Das entspräche einem Rückgang von 24 bis 27 Prozent im Vergleich zu 2009.

Keine Kurzarbeit mehr

Die Erholung der Autoindustrie hat dazu geführt, dass es in der Branche inzwischen keine Kurzarbeit mehr gibt. Noch im März seien 70 000 Kurzarbeiter gezählt worden, auf dem Höhepunkt der Krise im Februar 2009 waren es 273 000. Allerdings sei mit fünf guten Monaten der vorherige Absturz nicht wettzumachen, sagte Wissmann: “Diese Krise hat enorm Substanz gekostet.“ Das gelte vor allem für die mittelständischen Unternehmen, etwa Zulieferer, deren Eigenkapitaldecke stark geschrumpft sei. Als Risiken auch für die Autobranche nannte Wissmann die prekäre Haushaltslage einzelner EU-Länder, mögliche Preiserhöhungen bei Energie und Rohstoffen und ein schwankender Euro-Dollar-Wechselkurs. In den USA drückten Sorgen über die wirtschaftliche Zukunft auf die Stimmung. Die Hersteller schlugen zwar mehr Autos los als im Krisenjahr 2009.

Doch von den glänzenden Geschäften der Vormonate blieben sie weit entfernt. 983 000 Neuwagen fuhren nach Berechnungen des Branchenblattes “Automotive News“ im Juni von den Höfen der amerikanischen Händler. Das sind 14 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Mai, dem bisher stärksten Monat des Jahres, hatte die Branche allerdings noch rund 1,1 Millionen Autos unters Volk gebracht. Continental steigerte den Konzernumsatz in den ersten sechs Monaten um 38 Prozent auf rund 12,5 Milliarden Euro. Das um Abschreibungen und Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) werde bei wenigstens 1,2 Milliarden Euro liegen, nach 248,8 Millionen Euro im Vorjahr, teilte Conti bei Bekanntgabe vorläufiger Zahlen in Hannover mit. Für das Gesamtjahr sei es nun realistisch, dass der Umsatz gegenüber den gut 20 Milliarden Euro des Vorjahres um rund 15 Prozent gesteigert werden könne, sagte Conti- Chef Elmar Degenhart.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.