In Russland

Deutscher Bank droht hohe Steuernachzahlung

+
Die Deutsche Bank in London hat russische Devisen übernommen.

Moskau - Der Deutschen Bank droht in Russland womöglich eine Steuernachzahlung in Millionenhöhe. Die Steuerlast der Deutschen Bank wurde mit 160 Millionen Euro zu niedrig angegeben.

Die russische Zeitung RBK berichtete am Montag unter Berufung auf mehrere nicht genannte Quellen, das größte deutsche Kreditinstitut habe seine Steuerlast für einige Geschäfte auf dem Devisenmarkt zwischen 2013 und 2014 um umgerechnet 160 Millionen Euro zu niedrig angegeben. Die Deutsche Bank habe für den Weiterverkauf von Devisen an ihre Londoner Tochter gegenüber dem russischen Fiskus Verluste geltend gemacht, obwohl sie gewinnbringend gewesen seien.

Die Deutsche Bank teilte mit, im Rahmen einer Routineüberprüfung mit den russischen Steuerbehörden zusammenzuarbeiten. Die beanstandeten Geschäfte stünden in Einklang mit den branchenüblichen Praktiken. Laut RBK sollen die meisten ausländischen Banken in Russland diese Art von Geschäfte gemacht haben.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.