Mehr als 7 Milliarden Umsatz

Bio-Markt in Deutschland boomt

+
Bio-Produkte sind in deutschland sehr gefragt.

Nürnberg - In 2012 hat die Bio-Branche in Deutschland erstmals mehr als sieben Milliarden Euro erlöst. Die Schattenseite: Die heimischen Öko-Bauern kommen mit der Produktion nicht mehr hinterher.

Pflaumenketchup, Rohkostkekse und Getreidebrei: Die Bio-Branche lockt ihre Kunden mit ausgefallenen Neuheiten und bewährten Klassikern und hat damit in Deutschland im vergangenen Jahr erstmals die Umsatzmarke von sieben Milliarden Euro geknackt. Die Erlöse stiegen 2012 um sechs Prozent auf 7,04 Milliarden Euro, wie der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) einen Tag vor Beginn der weltweit größten Öko-Messe Biofach am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Damit erhöhte sich der Anteil am gesamten Lebensmittelmarkt in Deutschland um 0,2 Punkte auf 3,9 Prozent.

Allerdings gebe es auch einen Wermutstropfen, betonte BÖLW-Geschäftsführer Alexander Gerber: Die hiesigen Bauern kämen der gestiegenen Nachfrage bei weitem nicht hinterher, dem Marktwachstum stehe erneut eine schwächere Entwicklung bei den Bio-Betrieben und -Flächen gegenüber. Denn die ökologisch bewirtschaftete Fläche habe 2012 nur um 2,7 Prozent auf 1,04 Millionen Hektar zugelegt, die Zahl der Bio-Betriebe sei um 2,6 Prozent auf 23 100 gewachsen - das sind acht Prozent aller Bauern in Deutschland.

Nachfrage ist beständig hoch

„Konkurrenz um Pachtflächen, eine unverhältnismäßige Förderung von Biogas, keine verlässlichen Aussagen zur Ökolandbau-Förderpolitik und das hohe Preisniveau für konventionelle Rohwaren im Jahr 2012 stehen einer Ausweitung des Ökolandbaus weiter im Weg“, kommentierte der BÖLW-Vorstandsvorsitzende Felix Prinz zu Löwenstein. Er forderte die Bundesregierung auf, von den Möglichkeiten der EU-Agrarreform Gebrauch zu machen und einen Teil der Subventionen verstärkt in Umweltmaßnahmen und den Ausbau des Ökolandbaus zu stecken.

„Die Nachfrage des Verbrauchers ist nach wie vor da - insbesondere dort, wo der Fachhandel in der Fläche wächst oder der Lebensmitteleinzelhandel sein Sortiment erweitert“, betonte Gerber. Er rechne deshalb für das nächste Jahr mit einem weiteren Marktzuwachs in ähnlicher Größenordnung.

Das steigende Interesse bestätigte auch die Geschäftsführerin des Bundesverbands Naturkost Naturwaren, Elke Röder. Die knapp 2400 Bio-Läden in Deutschland hätten ihren Umsatz im vergangenen Jahr sogar stärker gesteigert als der Markt: Die Erlöse legten um rund sieben Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zu. Etwa die Hälfte davon entfiel auf ein Mengen-, die andere auf ein Preiswachstum.

Bio-Verkaufsflächen werden immer größer

31 Prozent des Bio-Umsatzes in Deutschland wird in den Fachgeschäften erzielt; sie profitierten 2012 besonders von der hohen Nachfrage nach frischen Produkten wie Obst und Gemüse, Molkereiwaren sowie Fleisch und Wurst. Normale Supermärkte haben am Gesamtmarkt einen Anteil von 50 Prozent; der Rest wird in Hofläden oder beispielsweise in Metzgereien und Bäckereien erlöst.

Auch 2012 ging der Trend bei den Bio-Läden zu größeren Verkaufsflächen. Die Hälfte der Neueröffnungen waren Märkte mit mehr als 400 Quadratmetern, während von den Schließungen vor allem kleinere Läden betroffen waren. Dadurch wuchs die Gesamtverkaufsfläche um rund fünf Prozent.

Deutschland ist nach den USA und vor Frankreich der zweitgrößte Markt für Bio-Waren weltweit. Der globale Markt hat sich zwischen den Jahren 2000 und 2011 verdreifacht: Nach den jüngsten Daten des Weltdachverbands IFOAM betrug der Umsatz zuletzt knapp 63 Milliarden US-Dollar (fast 47 Milliarden Euro). 1,8 Millionen Landwirte in 162 Ländern bewirtschafteten mehr als 37 Millionen Hektar nach ökologischen Kriterien. Die Branche trifft sich von diesem Mittwoch an in Nürnberg zur weltweit größten Öko-Messe Biofach sowie der angeschlossenen Naturkosmetikmesse Vivaness. Erwartet werden 2400 Aussteller aus 86 Ländern und rund 40 000 Fachbesucher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.