Von der Leyen lobt deutsche Maßnahmen

Deutsches Modell gegen Jugendarbeitslosigkeit

Berlin - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht Deutschland als Vorbild im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit.

Die vom EU-Gipfel dafür beschlossenen sechs Milliarden Euro müssten jetzt mit Arbeitsmarkt-Maßnahmen verknüpft werden, „von denen wir wissen, dass sie wirksam sind“, sagte von der Leyen am Freitag dem Radiosender Bayern 2. Deutschland habe in den vergangenen Jahren gelernt, was getan werden müsse, um Jugendliche in Arbeit zu bringen. Kurzfristig könne Deutschland ausländischen Jugendlichen mit einem Ausbildungsplatz helfen.

Dass die Bundesrepublik einseitig vom Zuzug talentierter junger Leute profitieren könnte, und zwar zulasten der europäischen Krisenländer - davon will die Ministerin nichts wissen: „Diese Jugendlichen haben gar keine Chance in ihrem Heimatland. Meine größte Sorge ist, dass diese Leute dann sagen, dann gehen wir eben aus Europa weg, und die kommen dann nie wieder. Wenn wir jetzt aber den jungen Menschen hier eine Chance in Europa geben, dann wird ihre Qualifikation in Europa bleiben.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.