Sky Deutschland hat Ärger mit der Finanzaufsicht

+
Der Bezahlsender Sky Deutschland hat Ärger mit der Finanzaufsicht.

München - Der tief in der Krise steckende Bezahlsender Sky Deutschland hat Ärger mit der Finanzaufsicht. Dabei geht es um die Abonnentenzahlen des Senders.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat nach ihrer Einschätzung Fehler in mehreren Konzernabschlüssen und -lageberichten des Unternehmens gefunden, wie das frühere Premiere am Montagabend mitteilte und die Vorwürfe zugleich zurückwies. Laut Bafin habe der Sender unter anderem seine Abonnentenzahlen für 2007 und 2008 um mehr als 600 000 Kunden zu hoch angesetzt.

Die Aktie des Bezahlsenders brach im vorbörslichen Handel um mehr als zehn Prozent ein. Das Papier hatte sich nach der Ankündigung von neuen Kooperationen und zuletzt ein wenig besseren Zahlen in den vergangenen Wochen deutlich erholt.

Derzeit habe die Feststellung der Bafin keine unmittelbaren bilanziellen Auswirkungen, hieß es in einer Mitteilung weiter. Sky Deutschland hält die Feststellung der Bafin für unzutreffend und will sie laut Mitteilung gerichtlich überprüfen lassen. Dem Münchner Bezahlsender drohen Bußgelder und Schadenersatzansprüche von Dritten.

lby

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.