Deutschland exportiert mehr Strom als zuvor

Berlin - Trotz Atomausstieg erreicht der Stromexport einen Rekordwert: Deutschland hat in den ersten drei Quartalen 2012 so viel Strom an seine Nachbarländer geliefert wie nie zuvor.

Das geht aus vorläufigen Zahlen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervor, über die am Freitag auch das „Manager Magazin Online“ berichtete. Von Januar bis August flossen demnach per saldo 12,38 Terrawattstunden Elektrizität über die Grenzen. Im Vorjahr hatte Deutschland im Sommer anders als jetzt sogar Strom importiert. Die Zahlen beziehen sich laut Verband auf physikalische Stromflüsse zwischen einzelnen Ländern. Sie belegten daher keine konkreten Handelsbeziehungen, hieß es.

Fachleute machen laut „Manager Magazin Online“ den rasanten Ausbau erneuerbarer Energien für die Entwicklung verantwortlich. Große Mengen von Wind- und Solarstrom dämpften den Preis. „Die gesunkenen Preise führen dazu, dass mehr Strom aus Deutschland in die Nachbarstaaten exportiert wird“, wird Analyst Brian Potskowski vom Brancheninformationsdienst Bloomberg New Energy Finance zitiert. In den Niederlanden führen Versorger ihre Gaskraftwerke sogar herunter, weil Importstrom aus Deutschland billiger sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.