Deutschlands Gasreserven schrumpfen schnell

+
Mitarbeiter des Energieunternehmens Gassco bei der Arbeit. Foto: Carmen Jaspersen/Illustration

Deutschland ist kein Rohstoffland und auf Importe von Öl und Gas angewiesen. Einen kleinen Beitrag zur Versorgung leistet die einheimischen Förderung aber immerhin. Doch die Gasfelder sind bald erschöpft.

Hannover (dpa) - Dank der besseren Nutzung von Lagerstätten in der Nordsee sowie Rheinland-Pfalz sind Deutschlands Erdölreserven 2015 leicht gestiegen.

Nach Angaben des niedersächsischen Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) sanken dagegen die deutschen Erdgasreserven mangels von Neuinvestitionen ab. Anfang des Jahres gab es demnach 33,9 Millionen Tonnen Erdölreserven in Deutschland - ein Plus von 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Dagegen sanken die Rohgasreserven um 16 Prozent auf 74,4 Milliarden Kubikmeter. Bei den Reserven handelt es sich um bekannte Lagerstätten, die unter heutigen technischen und wirtschaftlichen Bedingungen zu fördern sind.

Nach wie vor lagern die meisten der Erdölreserven im norddeutschen Becken. Deutscher Spitzenreiter ist dank der Nordsee-Ölförderung im Ölfeld Mittelplate das Bundesland Schleswig-Holstein. Niedersachsen wurde durch Rheinland-Pfalz als Bundesland mit den zweitgrößten Rohölreserven auf Platz drei verdrängt, teilte die Behörde am Freitag in Hannover mit. Während der Anteil von Rheinland-Pfalz dank des Ölfelds Römerberg (bei Speyer) um 0,4 Prozent auf 26,9 Prozent stieg, sank der Niedersachsens um 6,3 Prozent auf nur noch 24,7 Prozent ab.

Das Bundesland behauptete im Vorjahr aber weiter seine Spitzenposition als größter Erdgasproduzent. Nach der aktuellen Statistik lagern hier 98,3 Prozent der heimischen Rohgasreserven (-0,7 Prozent). Die Förderung nahm um 0,5 Prozent auf 94,7 Prozent zu. Insgesamt stammte 2015 wie auch schon im Vorjahr rund 9,7 Prozent des in Deutschland verbrauchten Erdgases aus heimischer Produktion.

Die Erdgasindustrie produzierte 2015 mit 9,3 Milliarden Kubikmetern Rohgas 7,3 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Die bundesweite Abnahme der Gasreserven führt die Behörde auf die zunehmende Erschöpfung der Felder zurück. Aufgrund der politischen Debatte um das umstrittene Fracking gebe es zur Zeit auch kaum Neuinvestitionen.

LBEG-Bericht Erdöl- und Erdgasreserven in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.