Deutschland sorgt für Ikea-Rekordgewinn

Stockholm/Hofheim-Wallau - Die Gewinne der Möbelkette Ikea klettern trotz Krise unentwegt nach oben. Deutschland war dabei weltweit erneut der wichtigste Markt.

Die schwedische Möbelkette Ikea hat im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz anhaltender Krisenfolgen und massiven Problemen in Russland wieder einen Rekordgewinn eingefahren. Wie das Unternehmen am Freitag in Helsingborg mitteilte, stieg der Nettogewinn 2009/2010 (31. August) um 6,1 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Verluste in Russland belasteten das Ergebnis mit umgerechnet 670 Millionen Euro. Deutschland war mit 46 von weltweit 280 Ikea- Häusern und dem höchsten Umsatz weiterhin der wichtigste Markt für die Schweden-Kette.

Beim Umsatz legte Ikea um 7,7 Prozent auf 23,1 Milliarden Euro zu. Davon entfielen auf Deutschland 3,5 Milliarden Euro, wie bereits im vergangenen Oktober von der Deutschland-Zentrale in Hofheim-Wallau mitgeteilt wurde. Das stark verschachtelte Familienunternehmen ist nicht an der Börse notiert und hat im letzten Herbst zum ersten Mal überhaupt Gewinnzahlen veröffentlicht. Konzernchef Mikael Ohlsson stufte das abgelaufene Geschäftsjahr als “gut trotz einer schwierigen Marktsituation“ ein.

Unter anderem wegen umstrittener Kosten für Stromlieferungen in St. Petersburg musste Ikea Wertberichtigungen über 670 Millionen Euro vornehmen. Ikeas Gründer und Haupteigner Ingvar Kamprad (84) hatte öffentlich geklagt, dass sein Unternehmen in Russland von Lieferanten und Behörden systematisch betrogen worden sei.

Kamprad gilt mit einem geschätzten Vermögen von über 20 Milliarden Euro als einer der reichsten Menschen der Welt. Der jährlich in 29 Sprachen erscheinende Ikea-Katalog erreicht eine Gesamtauflage von 197 Millionen Exemplaren. Der Nettogewinn hat sich nach Unternehmensangaben seit 2003 mehr als verdoppelt und ist in allen folgenden Jahren angestiegen.

Ohlsson sagte der Zeitung “Dagens Nyheter“ über die Probleme in Russland: “Es ging alles ein bisschen schnell. Jetzt haben wir auch eine neue Führung dort und glauben absolut an den russischen Markt.“ Neben China und Portugal verzeichnete Russland im vergangenen Geschäftsjahr die höchsten Umsatzzuwächse. Weltweit will Ikea im laufenden Geschäftsjahr mit sieben bis acht neuen Möbelhäusern einen etwas zurückhaltenderen Expansionstakt als bisher halten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.